Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Farah wehrt sich gegen Anschuldigungen im Salazar-Skandal
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Farah wehrt sich gegen Anschuldigungen im Salazar-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 12.10.2019
Bestreitet jegliche Dopingvorwürfe: Mo Farah. Quelle: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa
Berlin

"Es gibt nichts Neues. Das geht jetzt seit vier Jahren so, und ich bin es langsam leid", wird der in Somalia geborene Brite von mehreren Medien zitiert. "Es gibt keine Anschuldigungen gegen mich. Ich habe nichts falsch gemacht. Um das klarzustellen: Diese Anschuldigungen betreffen Alberto Salazar und das Nike Oregon Project."

Der Langstreckenläufer hatte 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro jeweils Gold über 5.000 und 10.000 Meter gewonnen. Zudem krönte er sich sechsmal zum Weltmeister und galt deshalb als Aushängeschild des "NOP" in den USA, dem seit einem Jahr und bis zuletzt auch die deutsche WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen angehört hatte. Nachdem Cheftrainer Salazar und NOP-Arzt Jeffrey Brown während der WM in Doha von der US-Anti-Doping-Agentur für vier Jahre gesperrt worden waren, hatte das Sportartikelunternehmen angekündigt, sein umstrittenes Leistungssport-Projekt zu schließen. Die Vorwürfe beziehen sich auf die Zeit von 2010 bis 2014.

dpa

Ende für das Oregon Project: Nike will seine Athleten nicht mehr mit der Salazar-Sperre belasten, unterstützt den Starcoach aber weiter bei dessen Einspruch. Die WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen muss ihre Olympia-Vorbereitung auf neue Beine stellen.

11.10.2019

Eliud Kipchoge startet das Unternehmen "Marathon unter zwei Stunden" am Samstag um 8.15 Uhr in Wien. Die Anfangszeit gaben die Veranstalter mit Blick auf die Wetterdaten bekannt.

11.10.2019

Ein Marathon quasi im Sprinttempo: Der kenianische Weltrekordler Eliud Kipchoge will im zweiten Anlauf unter Laborbedingungen die Klassiker-Strecke unter zwei Stunden laufen.

10.10.2019