Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Fall Semenya: Südafrika kündigt Berufung gegen CAS-Urteil an
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Fall Semenya: Südafrika kündigt Berufung gegen CAS-Urteil an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 13.05.2019
Soll sich einer Hormontherapie unterziehen: Caster Semenya. Quelle: Kamran Jebreili/AP
Johannesburg

Südafrika werde sich zudem bei der UN-Vollversammlung darum bemühen, eine Sanktionierung des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF wegen Verletzung der Menschenrechte zu erreichen, erklärte Ministerin Tokozile Xasa.

Infolge der CAS-Entscheidung vom 1. Mai gilt eine IAAF-Regel, die Läufer mit intersexuellen Anlagen verpflichtet, einen Testosterongehalt von fünf Nanomol pro Liter Blut nicht zu überschreiten. Damit soll ein Wettbewerbsvorteil verhindert werden. Um weiterhin bei Rennen antreten zu können, müsste sich die dreimalige 800-Meter-Weltmeisterin Semenya daher einer Hormontherapie unterziehen, um ihre Testosteron-Werte zu senken.

Das Gericht habe in seiner Entscheidung "starke wissenschaftliche, medizinische und juristische" Argumente außen vor gelassen, kritisierte das Sportministerium. Die Richter hätten dem IAAF einen Freifahrtschein ausgestellt, obwohl zum Beispiel noch völlig unklar sei, wie der Verband die Regelung umsetzen wolle und wie dabei ethische Konflikte geregelt werden sollten, hieß es weiter.

Die 28-jährige Südafrikanerin Semenya lehnt eine Hormontherapie vehement ab. Sie und ihre Unterstützer haben die Regelung wahlweise als sexistisch oder als rassistisch abgelehnt. Die Regelung umfasst Frauenrennen zwischen 400 Metern und einer Meile (1609 Meter). Semenya könnte daher auch auf längere Strecken ausweichen - kürzlich siegte sie bei den südafrikanischen Meisterschaften über 5000 Meter.

dpa

Fünf deutsche Sprintstaffeln wollten sich in Fernost für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften qualifizieren - zwei kamen durch. Bei den World Relays in Yokohama überzeugte vor allem das DLV-Frauenquartett um Gina Lückenkemper.

12.05.2019

Der frühere Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, Clemens Prokop, hält es für möglich, dass die Justiz noch in den Fall der Läuferin Caster Semenya eingreift.

11.05.2019

Die mexikanische Weltklasse-Geherin Maria Guadalupe Gonzalez ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden.

Wie die unabhängige Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) in Monaco bekanntgab, wurden bei der 30 Jahre alten Olympia-Zweiten von 2016 anabole Steroide bei einer Trainingskontrolle nachgewiesen.

10.05.2019