Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Digel: "Man hätte Entscheidung für Doha nie treffen dürfen"
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Digel: "Man hätte Entscheidung für Doha nie treffen dürfen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 25.09.2019
Doha

"Der heutige IAAF-Präsident Sebastian Coe war damals Vorsitzender der Evaluierungskommission. Er hatte sich nicht gegen Doha ausgesprochen und damit den Befürwortern breiten Raum gegeben."

Digel war zum Zeitpunkt der WM-Vergabe an Doha für den Medien- und Marketingbereich zuständig und dagegen. "Für mich stellen diese Titelkämpfe zu dieser Jahreszeit eher ein ökonomisches Problem dar", erklärte Digel. Mit der wegen der Hitze ungewöhnlich späten WM sei man im selben Zeitfenster wie die Champions League - "und da hat die Leichtathletik kaum eine Chance gegen den Fußball. Man muss da mit erheblichen Zuschauereinbußen rechnen. Das ist für die Leichtathletik wirtschaftlich problematisch", sagte er.

Die Hitze sei kein Argument gegen Doha. "Tokio im kommenden Sommer wird wegen der extremen Luftfeuchtigkeit viel schlimmer werden", sagte Digel mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020.

dpa

Die deutschen Leichtathleten haben bei der Wüsten-WM in Katar einige Medaillenkandidaten am Start, aber auch viele Ausfälle zu verkraften. Anwärterin Nummer eins auf Gold ist Weitspringern Malaika Mihambo.

25.09.2019

Zuhause in Frankfurt hat Gesa Krause einen Kompressor und ein spezielles Zelt, damit sie Höhenluft auch mal beim Schlafen simulieren kann. Die meiste Zeit trainiert die Hindernisläuferin aber ohnehin im Ausland. Das soll sich nun bei der WM auszahlen.

25.09.2019

Der Kongress des Leichtathletik-Weltverbandes hat sich für eine Fortsetzung der Suspendierung des russischen Verbandes RUSAF ausgesprochen. Eine entsprechende Resolution wurde in Doha/Katar, zwei Tage vor dem Beginn der WM, mit 164:30 Stimmen verabschiedet.

25.09.2019