Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik 41 Tempomacher bei Zwei-Stunden-Versuch von Kipchoge
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik 41 Tempomacher bei Zwei-Stunden-Versuch von Kipchoge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 07.10.2019
Der Kenianer Eliud Kipchoge will mit großer Unterstützung den Marathon unter zwei Stunden laufen. Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Wien

Die zur Unterstützung angeheuerten 41 Läufer hätten insgesamt 55 Medaillen unter anderem bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften gewonnen, teilte das britische Chemie-Unternehmen Ineos als Veranstalter mit.

Auch wenn Kipchoge unter seinem aktuellen Weltrekord von 2:01:39 Stunden (2018 in Berlin) bleibt, würde die Zeit nicht als Rekord anerkannt, weil die Tempomacher entgegen der Regeln des Weltverbandes regelmäßig ausgetauscht würden.

Die Strecke im Wiener Prater sei auch dank Asphaltierungsarbeiten in einem perfekten Zustand. Der Lauf unter Laborbedingungen wird dort auf einem 9,6 Kilometer langen Rundkurs ausgetragen. Beim mehrfachen Wendepunkt sei zur Schonung der Kräfte des 34-jährigen Kenianers eine kleine Steilkurve geschaffen worden. Dadurch seien etwa 13 Sekunden einzusparen, hieß es.

Kipchoge soll am Dienstag in Wien eintreffen. Die Veranstalter hoffen darauf, dass die Wetter-Bedingungen am 12. und 13. Oktober den hohen Anforderungen entsprechen. An welchem Tag Kipchoge starten wird, wollen die Organisatoren am Mittwochnachmittag festlegen. Die genaue Startzeit - zwischen 5 und 9 Uhr morgens - werde erst am Tag zuvor festgelegt. Ideal wären laut Ineos-Experten eine Temperatur zwischen sieben und elf Grad, und eine ganz geringe Windgeschwindigkeit.

Ursprünglich galt London als Austragungsort des neuen Rekordversuchs. Der Kenianer war die klassische Distanz von 42,195 Kilometern vor zwei Jahren auf der Formel-1-Rennstrecke von Monza (Italien) in 2:00:25 Stunden gelaufen.

dpa

Nach einer Saison wie gemalt verabschiedet sich Malaika Mihambo in den Urlaub. Vor dem Olympia-Jahr gilt es auszuspannen. Auch das ist eine große Stärke der Weitspringerin, die regelmäßig meditiert.

07.10.2019

Der frühere Diskuswerfer Robert Harting hat die zurückliegenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha kritisiert.

"Wenn man Sportler solchen Bedingungen aussetzt, muss man schlimme Dinge befürchten", sagte der Olympiasieger von 2012 im "Morgenmagazin" des ZDF insbesondere zu den Witterungsbedingungen bei den Rennen im Marathon und im Gehen.

07.10.2019

Der Weltmeisterschaftsdritte Johannes Vetter muss sich wegen einer Knorpelabsplitterung im Fuß einer Operation unterziehen. Der 26 Jahre alte Offenburger wird in Frankfurt am Main operiert.

07.10.2019