Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik 10.000-Meter-Läuferin Reh nach bitterem WM-Aus wohlauf
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik 10.000-Meter-Läuferin Reh nach bitterem WM-Aus wohlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 29.09.2019
Alina Reh musste nach ihrer Aufgabe im 10.000-Meter-Finale mit einem Rollstuhl von der Laufbahn gefahren. Quelle: Oliver Weiken
Doha

Reh war nach 13 von 25 Runden mit Magenkrämpfen ausgestiegen. Sie krümmte sich plötzlich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Bahn und wurde mit dem Rollstuhl in die Stadion-Katakomben gebracht.

Reh hatte sogar in den Anfangsrunden bei nicht zu hohem Tempo überraschend die Führung übernommen, fiel dann aber deutlich zurück. "Die Bauchkrämpfe kamen gestern ziemlich schlagartig. Ich kannte das schon, aber eher von ruhigeren Läufen, nicht bei hoher Geschwindigkeit, daher war ich ziemlich in Panik", erklärte die mehrfache Junioren-Europameisterin und räumte ein: "Vom Kopf her ist es jetzt schwierig, ich brauche noch ein bisschen, um das für mich zu sortieren."

Die Ursache der Magenprobleme sind nach Angaben des deutschen Teamarztes Andrew Lichtenthal noch ungeklärt. Reh war bei ihrem WM-Debüt 2017 in London im Vorlauf über 5000 Meter ausgeschieden. Bei der EM 2018 in Berlin belegte sie Rang vier.

dpa

Die WM im Wüstenstaat Katar führt die Leichathleten an die Grenze der Leistungsfähigkeit. Geher und Marathonläufer wähnen sich auch bei den Mitternachts-Rennen "in der Tiefe der Hölle". An der Strecke und im abgekühlten, halbleeren Khalifa-Stadion schauen nur wenige dabei zu.

29.09.2019

Cool, cooler, Christian Coleman: In Doha krönt sich der Amerikaner zum neuen Sprintkönig. Doch auf dem Goldglanz liegt ein Schatten. Die Pressekonferenz wird zum Kreuzverhör. Kalt kontert Coleman nach Mitternacht alle Fragen zu seinen verpassten Dopingkontrollen.

29.09.2019

Als bester deutscher Geher kommt Carl Dohmann bei der Leichtathletik-WM in Doha über 50 Kilometer auf Platz sieben. Mit dem WM-Topplatz hat er nun "bessere Karten" in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

29.09.2019