Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Handball Schwarzer nach Prokop-Trennung: Vize Hanning ist gescheitert
Sportbuzzer Sportmix Handball Schwarzer nach Prokop-Trennung: Vize Hanning ist gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 07.02.2020
Anzeige
Hannover

"Vielleicht müsste nicht nur der Trainer gehen, sondern auch derjenige, der ihn installiert hat", schrieb der 50-Jährige in seiner Kolumne bei "sport1.de". "Ein Scheitern von Prokop ist nach meiner persönlichen Meinung einhergehend mit dem Scheitern von Hanning. Für mich hängt das eine mit dem anderen ganz eng zusammen."

Hanning hatte 2017 Prokop gegen eine Ablösesumme vom SC DHfK Leipzig als Nachfolger von Dagur Sigurdssson zur Nationalmannschaft geholt. "War es damals die richtige Entscheidung, so einen jungen Trainer mit den ganzen Begleitumständen wie der Ablösesumme zu verpflichten - oder hätte man einen international erfahrenen Trainer, wie es sein Vorgänger Dagur Sigurdsson war, nehmen sollen?", fragte Schwarzer.

Anzeige

Elf Tage nach dem fünften Platz bei der Europameisterschaft hatte der DHB am 6. Februar überraschend die Trennung von Prokop verkündet. Der ehemalige Kieler Erfolgscoach Alfred Gislason (60) wird am 7. Februar in Hannover als Nachfolger vorgestellt.

Noch bei der EM hatte die DHB-Führung dem 41-jährigen Prokop das Vertrauen ausgesprochen. "In anderthalb Wochen hat der DHB seine Meinung also um 180 Grad geändert - und macht sich damit lächerlich", sagte Schwarzer. Für Prokop sei das schade. So gehe man nicht mit Menschen um. "Aber eigentlich passt es auch ziemlich genau in das Persönlichkeitsbild des DHB-Vizepräsidenten", sagte der ehemalige Kreisläufer mit Blick auf Hanning. "Es sollten sich andere Personen überlegen, ob sie an der jeweiligen Stelle noch so richtig sind."

dpa

Anzeige