Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Handball Jahrhundert-Handballer Wislander erleidet Schlaganfall
Sportbuzzer Sportmix Handball Jahrhundert-Handballer Wislander erleidet Schlaganfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 24.10.2019
Erlitt einen Schlaganfall: Ex-Handballstar Magnus Wislander. Quelle: Wulf Pfeiffer/dpa
Kiel

"Es gibt keine Garantie dafür, dass ich wieder vollständig gesund werde, aber innerhalb von 48 Stunden ist es viel besser geworden", sagte der frühere Regisseur des deutschen Rekordmeisters THW Kiel der schwedischen Tageszeitung "Aftonbladet".

Wislander war am vergangenen Montag bei der Arbeit zusammengebrochen. Daraufhin sei der 55-Jährige sofort in ein Göteborger Krankenhaus gebracht worden. Zuerst habe er den linken Arm nicht bewegen können, derzeit sei nur die Beweglichkeit der Finger an der linken Hand eingeschränkt, berichtete er. "Wenn am Ende nur ein Finger taub bleibt, werde ich damit leben können."

Wislander hatte von 1990 bis 2002 für den THW gespielt und dabei sieben deutsche Meisterschaften mit dem Team gewonnen. Mit der schwedischen Nationalmannschaft bestritt er 384 Länderspiele und holte in dieser Zeit zwei WM- und vier EM-Titel. Dreimal gewann er Olympia-Silber.

dpa

Fast genau ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss gibt Julius Kühn ein starkes Comeback für die deutschen Handballer. Nicht nur dank des Rückkehrers zeigt die DHB-Auswahl in Kroatien eine sehr ordentliche Leistung. Was bedeutet der Sieg für die EM-Personalplanungen?

24.10.2019

Die deutschen Handballerinnen suchen noch nach ihrer WM-Form: Gut einen Monat vor dem ersten Spiel bei der Weltmeisterschaft in Japan kam die Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener beim Testspiel in Zagreb gegen Gastgeber Kroatien nicht über ein 21:21 (12:11) hinaus.

23.10.2019

Handball-Profi Marian Michalczik wechselt nach der laufenden Bundesliga-Saison von der GWD Minden zu den Füchsen Berlin.

Der 22 Jahre alte Kapitän wolle Minden trotz noch laufenden Vertrages bis 2021 bereits im kommenden Jahr verlassen, teilte die GWD am Mittwoch mit.

23.10.2019