Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Handball Handball-Superstar Karabatic rückt in Frankreichs WM-Team
Sportbuzzer Sportmix Handball Handball-Superstar Karabatic rückt in Frankreichs WM-Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 12.01.2019
Nikola Karabatic soll in den Kader Frankreichs nachrücken. Foto: Monika Skolilmowska
Berlin

Karabatic hatte in den vergangenen Tagen nach seiner Verletzung wieder das Training mit der Reserve seines Clubs Paris Saint-Germain aufgenommen, teilte Frankreichs Nationaltrainer Didier Dinart in einer Mitteilung des Verbandes mit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, dass "Nikola zu uns stößt. Er ist natürlich ein wichtiger Spieler, aber in diesem Stadium müssen wir in den Trainingseinheiten überprüfen, wie er sich in die Mannschaft einfinden kann."

Karabatic sollte bereits an diesem Samstag in Berlin eintreffen und könnte möglicherweise im Vorrundenspiel gegen die DHB-Auswahl am Dienstag zum Einsatz kommen. Nach einer Fuß-Operation im Oktober hatte sein Verein ursprünglich mit einer Ausfallzeit von vier bis sechs Monaten des dreifachen Welthandballers gerechnet. Trotz der Verletzung wurde der viermalige Welt- und dreimalige Europameister sowie zweimalige Olympiasieger aber in den erweiterten Kader des Titelverteidigers für die Endrunde in Deutschland und Dänemark berufen.

dpa

Silvio Heinevetter ist bei den deutschen Handballern die Nummer zwei im Tor. Der selbstbewusste Keeper akzeptiert seine Rolle und ordnet alles dem sportlichen Erfolg unter. Das könnte noch von großer Bedeutung sein.

12.01.2019

Deutschlands nächster Gegner Brasilien hat die erste große Überraschung bei der Handball-WM nur knapp verpasst. Einen Tag vor dem Duell mit der DHB-Auswahl verloren die Brasilianer trotz starker Leistung mit 22:24 (13:16) gegen Titelverteidiger Frankreich.

11.01.2019

Die deutschen Handballer nehmen den überraschenden Urlaubstrip des aussortierten Tobias Reichmann mit Humor.

"Bei dem Schneechaos im Süden bist du aus den USA schneller wieder hier als aus Italien", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning in Berlin.

11.01.2019