Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Handball DHB-Team testet vor EM-Start zweimal gegen Serbien
Sportbuzzer Sportmix Handball

DHB-Team testet vor EM-Start zweimal gegen Serbien

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 16.11.2021
Lässt die Handball-Nationalmannschaft vor der EM noch in zwei Spielen gegen Serbien testen: Bundestrainer Alfred Gislason.
Lässt die Handball-Nationalmannschaft vor der EM noch in zwei Spielen gegen Serbien testen: Bundestrainer Alfred Gislason. Quelle: Andreas Gora/dpa
Anzeige
Hamburg

"Wir werden in der Slowakei und Ungarn mit einer neuen, jungen und größtenteils sehr unerfahrenen Mannschaft antreten", sagte Gislason. "Die Spieler, die die größte Routine mitbringen, bewegen sich derzeit wie Philipp Weber um und bei 50 Länderspielen." Das sei nicht viel im Vergleich zu den Top-Nationen.

Der Isländer äußerte daher seinen Wunsch nach einer Rückkehr von Weltklasse-Kreisläufer Hendrik Pekeler, der nach den Olympischen Spielen eine Nationalmannschafts-Pause auf unbestimmte Zeit eingelegt hatte. "Eine Wunschvorstellung wäre zum Beispiel, dass ein Mann wie Hendrik Pekeler zurückkommt. Er würde dieser unerfahrenen Mannschaft extrem gut tun - in Angriff und Abwehr", sagte Gislason über den 30-Jährigen vom THW Kiel. "Das ist jedoch für dieses Turnier jetzt nicht möglich. So müssen andere eben in die Bresche springen."

Ihre beiden letzten Testspiele vor der EM bestreite das Team im Januar gegen Serbien. Wie der Deutsche Handballbund (DHB) mitteilte, trifft das Team von Bundestrainer Alfred Gislason am 7. Januar in Mannheim sowie am 9. Januar in Wetzlar auf den EM-Zweiten von 2012.

"Serbien ist für unsere neue Nationalmannschaft ein sehr guter Gegner", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer. Drei Tage nach der Partie in Wetzlar bricht die Mannschaft zur Europameisterschaft auf, die in Ungarn und der Slowakei ausgetragen wird. In der Vorrunde trifft das Team um Kapitän Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt in der slowakischen Hauptstadt Bratislava auf Belarus (14. Januar), Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar).

© dpa-infocom, dpa:211116-99-17863/3

dpa