Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Handball-Supercup als Probelauf für Liga-Betrieb
Sportbuzzer Sportmix

Handball-Supercup als Probelauf für Liga-Betrieb

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 23.09.2020
Der Supercup zwischen Kiel und Flensburg in Düsseldorf wird zum ersten Härtetest für das Konzept der HBL. Quelle: Marc Müller/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Alkoholverbot, Abstandsgebot und verschärfte Sicherheitsregeln bei der An- und Abreise: Der Handball-Supercup zwischen Rekord-Champion THW Kiel und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt wird zum großen Probelauf für den Bundesliga-Betrieb.

Wenn die beiden Nordrivalen am Samstag (20.30 Uhr/Sky Sport News HD) in Düsseldorf den ersten Titel der Saison 2020/21 ausspielen, steht auch das Hygiene-Konzept der Liga auf dem Prüfstand. "Handball mit Fans auf den Rängen - dafür kämpfen wir seit Monaten. Der Supercup ist ein wichtiger Schritt, durch den wir zeigen können, dass der Handball die Chance verdient hat, zurückzukommen", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann vor dem traditionellen Saisonauftakt.

Anzeige

Fünf Tage vor dem Bundesliga-Start dürfen immerhin 2640 Zuschauer das Duell der beiden deutschen Topclubs im Düsseldorfer ISS Dome live verfolgen. Das entspricht exakt den 20 Prozent der Gesamtkapazität, die zuletzt von der Politik für Großveranstaltungen im Profisport erlaubt wurden. "Das ist ein weiteres positives und wichtiges Signal. Wenige Tage vor dem ersten Spieltag ist es unsere Aufgabe, diese Chance verantwortungsvoll und mit Bedacht zu nutzen, um Vertrauen und Sicherheit aufbauen", betonte Bohmann.

Auf ein Bier oder ein Glas Wein müssen die Fans ebenso verzichten wie auf einen ausgelassenen Jubel mit dem Sitznachbarn. Innerhalb wie außerhalb der Halle, sowohl am Platz als auch auf dem gesamten Veranstaltungsgelände, muss stets der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Zudem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht und das Schlendern durch die ganze Halle verboten. Jeder Fan darf sich nur in der auf seinem Ticket ausgewiesenen Zone aufhalten.

Sollte sich das Konzept bewähren, wäre dies für die durch Corona wirtschaftlich arg gebeutelte Branche ein weiterer Hoffnungsschimmer. "Dann bin ich zuversichtlich, dass es in naher Zukunft weitere Entscheidungen geben wird, die unseren Fans die Rückkehr in unsere Arenen ermöglichen wird", sagte Bohmann und appellierte: "Ich bin überzeugt, dass unsere Fans mit großer Leidenschaft, aber vor allem mit sehr viel Disziplin zurück in unsere Hallen kommen werden."

Dies wird auch dringend nötig sein, machen die Ticket-Einnahmen doch bis zu 40 Prozent im Saisonetat der Vereine aus. Kiels Aufsichtsratschef Marc Weinstock rechnete bereits vor: "Wir sind der Club mit den meisten Zuschauern. 2000 Fans in der 10 285-Mann-Arena würden auf Dauer nicht weiterhelfen." Der THW arbeite daher an Konzepten, "wie wir beispielsweise durch den Einsatz von Technologie bei gleichbleibender Sicherheit mehr Fans in die Arena bekommen können."

Ungeachtet der Corona-Problematik verlieren die Verantwortlichen aber nicht den Sport aus dem Blick. Immerhin gibt es einen Pokal zu gewinnen - und der soll möglichst in der Kieler Vitrine landen. THW-Boss Weinstock hat für die Saison jedenfalls hohe Ziele formuliert: "Einmal Meister, zweimal Final4 und mindestens dreimal Flensburg schlagen - am besten fangen wir damit schon beim Supercup am Samstag an!"

© dpa-infocom, dpa:200923-99-674205/2

dpa