Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Grischtschuk fordert Abbruch von Schach-WM-Kandidatenturnier
Sportbuzzer Sportmix Grischtschuk fordert Abbruch von Schach-WM-Kandidatenturnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:33 22.03.2020
Der russische Schachgroßmeister Alexander Grischtschuk forderte den Stopp des Kandidatenturniers. Quelle: Soeren Stache/dpa
Jekaterinburg

"Das Turnier sollte gestoppt werden. Die gesamte Atmosphäre ist feindlich. Jeder trägt eine Maske und dann das gesamte Sicherheitspersonal. Für mich ist es echt schwierig", sagte der Russe nach seinem Remis gegen den Chinesen Ding Liren unter Bezug auf die Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der Gefahren des Coronavirus-Pandemie.

"Ich will eigentlich nicht spielen oder hier sein. Es ist ja kein Zufall, dass alles abgesagt wurde und wir die Einzigen sind, die übrig geblieben sind. Es ist das einzige Turnier von Rang, das weltweit stattfindet. Ich denke es sollte gestoppt und verschoben werden", sagte er aus Sorge um die Folgen der Corona-Krise nach dem fünften Tag des Turniers.

Seinem Landmann Jan Nepomnjaschtschi war im Duell mit dem Chinesen Wang Hao der einzige Sieg gelungen, womit er mit nun 3,0 Punkten die alleinige Führung übernahm. Auf die solide Verteidigung seines Gegners war der 29-jährige Großmeister hervorragend vorbereitet. Nepomnjaschtschi gewann den schwarzen Springer und zwang seinen Gegner nach 43 Zügen zur Aufgabe. "Es ist natürlich schön, dass ich eine Partie mit Weiß gewonnen habe, aber das Turnier hat gerade erst begonnen", äußerte der Sieger.

Im Spiel gegen Anish Giri (Niederlande) trennte sich Mitfavorit Fabiano Caruana (USA) nach einem offenen Schlagabtausch ebenso Remis wie Kirill Alexejenko (Russland) von Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich). Das Kandidatenturnier dauert noch bis zum 3. April, der Preisfonds beträgt 500 000 Euro. Der Sieger erkämpft sich das Recht, Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) herauszufordern.

dpa

In der Basketball-Bundesliga haben am Wochenende weitere US-Spieler ihre Clubs verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt.

Die Telekom Baskets Bonn verabschiedeten in Branden Frazier, Stephen Zimmerman, Geno Lawrence und Donald Sloan gleich vier Profis.

22.03.2020

Athletensprecher Max Hartung hat das Festhalten an den olympischen Ritualen in der Vorbereitung auf die Sommerspiele in Tokio angesichts der Coronavirus-Pandemie kritisiert.

22.03.2020

Was tun? Nichts? Rumhängen? Gerade für Profi-Sportler ein No-Go, auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Selbst wenn es derzeit eher selten Grund zum Lachen gibt, sorgt der Ideenreichtum von Fußballern über Leichtathleten, Ringern bis Eisenmännern und -Frauen für Schmunzler.

22.03.2020