Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Vettel zur Zeit nach der Formel 1: "Sehe das ganz entspannt"
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Vettel zur Zeit nach der Formel 1: "Sehe das ganz entspannt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:55 22.03.2020
Beschäftigt sich inzwischen auch öfter mit der Zeit nach der Karriere: Sebastian Vettel. Quelle: Chris Putnam/ZUMA Wire/dpa
Berlin

Der Horizont wird größer und du kriegst mehr mit", sagte der Formel-1-Pilot in einem vom Fachportal "motorsport-total.com" veröffentlichten Interview.

Er sei in seinem Beruf nun mehr als zehn Jahre um die Welt gereist und habe sich viele Gedanken gemacht. "Es entwickeln sich neue Interessen. Man wird mit der Zeit einfach reifer", sagte Vettel in dem Gespräch, das kurz vor der Absage des Formel-1-Saisonauftakts in der Vorwoche geführt wurde.

Der 32-Jährige beschäftigt sich inzwischen auch öfter mit der Zeit nach der Karriere. "Es wäre dumm, das zu ignorieren. Das bedeutet aber nicht, dass ich jeden Morgen aufstehe und mich frage, was ich in fünf Jahren tun werde. Ich sehe das ganz entspannt", sagte der Ferrari-Pilot.

Er sei in der glücklichen Lage, nach seiner Formel-1-Zeit vieles ausprobieren zu können. "Ich kann andere Rennen fahren, vielleicht etwas anderes im Motorsport anpacken oder etwas ganz anderes machen", sagte der viermalige Weltmeister. Er habe schon einige Ideen, sei aber noch unentschlossen, fügte Vettel hinzu.

Wegen der Coronavius-Pandemie pausiert derzeit auch die Königsklasse des Motorsports bis mindestens Ende Mai. Vettels Ferrari-Team ist seit Donnerstag in den Werksferien, nachdem die Formel 1 die eigentlich für August geplante Rennpause vorgezogen hatte.

dpa

Die Formel-1-Fans sollen doch ein bisschen auf ihre Kosten kommen, auch wenn die Rennen bis einschließlich Mai wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt sind.

In einer F1 Esports Virtual Grand Prix Serie sollen nun "eine Reihe aktueller Formel-1-Fahrer" virtuell gegeinander antreten, hieß es in einer Mitteilung.

21.03.2020

Ayrton Senna. Der Name, der noch immer die Formel-1-Fans weltweit in den Bann zieht. Wie viele Titel und Rennsiege hätte er wohl geholt, wäre er nicht mit 34 Jahren tödlich verunglückt? Senna wusste um die (Lebens)-Gefahr im Auto, es war sein Weg zur Selbsterkundung.

21.03.2020

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat die Aufschiebung der für 2021 geplanten Regel-Revolution in der Formel 1 begrüßt und die Rennserie auf "neue Herausforderungen" in den kommenden Wochen und Monaten eingeschworen.

20.03.2020