Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Teamchef Wolff: Hamilton als Kind Opfer von Rassismus
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Teamchef Wolff: Hamilton als Kind Opfer von Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 25.10.2019
Mercedes-Erfolgsduo: Teamchef Toto Wolff und Weltmeister Lewis Hamilton. Quelle: Jens Büttner/dpa
Mexiko-Stadt

"Als Lewis jünger war, da war er der einzige schwarze Junge unter vielen weißen Kindern. Ich weiß, dass er auf der Strecke rassistisch diskriminiert wurde", sagte Wolff vor dem Rennen in Mexiko der britischen Nachrichtenagentur PA. "Wenn das einem Acht- oder Zehnjährigen passiert, hinterlässt das Narben, die einfach nicht verschwinden", fügte Wolff hinzu.

Hamilton könnte beim viertletzten Saisonlauf am Sonntag vorzeitig zum sechsten Mal Weltmeister werden. In der Vergangenheit hatte sich der Brite mehrfach für mehr Vielfalt im Motorsport eingesetzt. Der Sohn eines Einwanderers aus Grenada und einer Engländerin ist noch immer der einzige schwarze Fahrer in der Formel 1.

"Heute hat Lewis eine gute und erwachsene Sichtweise, aber die Narben sind ganz sicher da. Sie sind nicht nur ein Antriebsfaktor für ihn, sie sind auch Zeuge dafür, überlebt zu haben", sagte Teamchef Wolff.

dpa

Es ist nicht mehr weit bis zum sechsten WM-Triumph für Lewis Hamilton. Weil die Titelfrage der Formel 1 eigentlich beantwortet ist, haben der Champion und sein Rivale Sebastian Vettel in Mexiko sogar Zeit für eine erstaunliche Klimadebatte.

25.10.2019

Die Formel-1-Fiesta in Mexiko könnte wie schon in den beiden Vorjahren zur Krönungsmesse für Lewis Hamilton werden. Die Titelsammler von Mercedes sind mal wieder Thema Nummer eins im Fahrerlager.

25.10.2019

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton will seinen ökologischen Fußabdruck reduzieren.

Er wolle weniger fliegen, in seinem privaten Haushalt stärker auf Recycling setzen und eine Reihe seiner Autos verkaufen oder gegen Elektromodelle eintauschen, kündigte der 34-Jährige in Mexiko-Stadt an.

24.10.2019