Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Surer: Aus Mercedes-Sicht Vettel sofort Offerte machen
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Surer: Aus Mercedes-Sicht Vettel sofort Offerte machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 12.05.2020
Würde aus Mercedes-Sicht sofort versuchen Sebastian Vettel zu verpflichten: Marc Surer, ehemaliger Formel-1-Pilot. Quelle: Sebastian Widmann/dpa
Anzeige
Berlin

"Ein vierfacher deutscher Weltmeister, der verfügbar ist, in ihr Auto zu setzen, das ist toll", sagte der 68 Jahre alte Schweizer dem Online-Portal web.de in einem Interview.

Wenn Vettel in einem Mercedes noch mal Weltmeister würde, "wäre das aus Marketing-Sicht das Beste, was passieren kann. Aus Mercedes-Sicht würde ich sagen: "Sofort eine Offerte machen"", meinte Surer. Den bis dato letzten seiner vier Titel holte Vettel 2013 im Red Bull.

Anzeige

Vettel wird nach dieser Saison frei verfügbar sein. Der Vertrag des 32 Jahre alten gebürtige Heppenheimers wird nicht verlängert, er wird sich nach insgesamt sechs Jahren womöglich ohne Titelgewinn von Ferrari verabschieden. In diesem Jahr soll ab Anfang Juli gefahren werden, die Coronavirus-Pandemie könnte aber für weitere Unterbrechungen sorgen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff heizte mit einer Aussage kurz nach Bekanntgabe des bevorstehenden Vettel-Aus bei Ferrari die Spekulationen an, zumal die Verträge von Sechsfach-Weltmeister Lewis Hamilton und dessen Helfer Valtteri Bottas bei den Silberpfeilen ebenfalls Ende des Jahres auslaufen.

"Sebastian ist ein großartiger Fahrer, eine große Persönlichkeit und für jedes Formel-1-Team eine Bereicherung. Mit Blick auf die Zukunft sind wir in erster Linie gegenüber unseren aktuellen Mercedes-Fahrern zu Loyalität verpflichtet, aber wir können diese Entwicklung natürlich nicht außer Acht lassen", sagte Wolff. Eine Fahrerpaarung Hamilton/Vettel wäre für viele ein Traumszenario und würde der ebenfalls unter den Folgen der Corona-Krise schwer leidenden Motorsport-Königsklasse einen gewaltigen Schub geben.

dpa