Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Formel-1-Tribut an Lauda in Monaco: "Jeder liebt Niki"
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Formel-1-Tribut an Lauda in Monaco: "Jeder liebt Niki"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 26.05.2019
Sebastian Vettel (r) und Kimi Räikkönen mit NIKI-Kappen. Quelle: Luca Bruno/AP
Monte Carlo

Es war ein bewegender Moment: Die Formel 1 gedachte der Rennlegende Niki Lauda. Es wurde ganz leise vor dem Rennspektakel in Monte Carlo.

Die 20 Fahrer stellten sich auf der Start- und Zielgeraden in einem Kreis zusammen, angeführt vom Lauda-Vertrauten Lewis Hamilton. In der Mitte auf einem schwarzen Sockel lag ein alter Helm des am Montag gestorbenen dreimaligen Weltmeisters. In rot - der Farbe, die beim Großen Preis von Monaco auch der Helm von Titelverteidiger Hamilton trug. "Jeder liebt Niki", sagte der Brite.

Als die Schweigeminute vorbei war, ertönten die Hupen der unzähligen Jachten im Hafen des Fürstentums. Alle Mercedes-Mitarbeiter trugen rote Kappen und schwarze Armbinden.

Hamilton hatte auf der Rückseite seines Helms auch den Namen seines Freundes geschrieben. Lauda war maßgeblich daran beteiligt gewesen, dass Hamilton zur Saison 2013 von McLaren zum deutschen Werksteam Mercedes gekommen war.

Seit einschließlich 2014 gewann Hamilton viermal den WM-Titel und ist mit insgesamt fünf auf dem besten Weg, sogar die sieben Triumphe von Schumacher einzustellen. Mit seiner Pole Position am Vortag in Monte Carlo überholte er Schumacher bereits mit der Marke der meisten Poles für ein Team: Schumacher war für Ferrari 58 Mal auf den ersten Startplatz gefahren, Hamilton für Mercedes 59 Mal.

Aus Trauer um Lauda hatten Hamilton und auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff am Mittwoch sämtliche Medientermine abgesagt. "Ich fühle mich wie ein Zombie", sagte Wolff tags darauf. Lauda arbeitete seit Ende 2012 als Oberaufseher beim Mercedes-Team eng mit seinem österreichischen Landsmann Wolff zusammen.

Laudas Tod hatte in der gesamten Formel 1 große Bestürzung ausgelöst. Er war ein Fahrer, den alle bewunderten. Dazu trugen seine Erfolge bei, aber auch seine einzigartige Rennvita durch den Feuerunfall auf dem Nürburgring 1976 und Laudas Comeback 42 Tage später. Lauda war aber auch bekannt für seine unverblümte direkte Ansprache.

Vettel trat in Monaco wie auch Hamilton mit einer Sonderlackierung seines Helms an. Mercedes lackierte zudem den Cockpitzschutz rot. Alle Piloten trugen bei der Fahrerparade rote Kappen mit weißer Aufschrift "NIKI". Lauda wird am Montag im Wiener Stephansdom in einem geschlossenen Sarg aufgebahrt.

dpa

Pole in Monaco für den WM-Spitzenreiter - Lewis Hamilton macht, was Niki Lauda gewollt hätte: vorneweg fahren. Zweiter wird Valtteri Bottas im zweiten Mercedes. Sebastian Vettel? Nur Vierter. Charles Leclerc? Stinksauer nach dem peinlichen 16. Platz.

25.05.2019

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird bei der Trauerzeremonie für die gestorbene Formel-1-Legende Niki Lauda im Wiener Stephansdom eine kurze Rede halten.

25.05.2019

In Monaco ist die Pole erst recht mehr als nur Prestige. Siebenmal seit einschließlich 2009 gewann der Fahrer von Startplatz eins auch das Rennen. Topanwärter sind auch in Monte Carlo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.

25.05.2019