Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Mercedes-Teamchef Wolff für Vettel-Wechsel offen
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Mercedes-Teamchef Wolff für Vettel-Wechsel offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 12.05.2019
Barcelona

Aber wenn mal wieder ein deutscher Fahrer auf dem Niveau fahren würde und verfügbar wäre, wäre das schön", sagte der Österreicher der "Bild am Sonntag". Der Autobauer sei schließlich ein deutscher Konzern.

Eine Verpflichtung von Sebastian Vettel, der bei Ferrari noch einen Vertrag bis Ende 2020 hat, schloss Wolff nicht aus. "Sebastian ist jemand, vor dem ich als Fahrer und als Mensch unheimlichen Respekt habe. Wer weiß, was die Zukunft bringt?", sagte der 47-Jährige.

Derzeit sitzen der fünfmalige Weltmeister Lewis Hamilton und der Finne Valtteri Bottas in den beiden Silberpfeilen. Der Brite Hamilton ist noch bis Ende des kommenden Jahres an Mercedes gebunden. Bottas führt vor dem fünften Saisonlauf am Sonntag in Spanien die WM an und dürfte in dieser Form auch seine Zukunft bei Mercedes sicher haben.

Nach der Qualifikation sagte Wolff im Fahrerlager des Circuit de Catalunya zu den Vettel-Spekulationen: "Warum nicht? Es gibt sechs bis sieben Fahrer mit den Fähigkeiten und der Intelligenz für WM-Siege. Zwei haben wir derzeit bei uns, Sebastian ist sicher auch einer davon."

dpa

Mercedes kann in Barcelona seinen Formel-1-Startrekord ausbauen. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton stehen in Spanien wieder in der ersten Startreihe. Ferrari-Star Sebastian Vettel muss wohl auf viel Rennglück hoffen.

12.05.2019

Renault-Pilot Nico Hülkenberg ist schon in der ersten Runde der Qualifikation zum Großen Preis von Spanien gescheitert.

Der Formel-1-Fahrer aus Emmerich leistete sich in Barcelona zunächst einen Ausritt ins Kiesbett.

11.05.2019

Titelverteidiger Lewis Hamilton hat die Konkurrenz im Abschlusstraining zum Formel-1-Rennen in Spanien abgehängt.

Der Mercedes-Pilot war am Samstag in Barcelona bei seiner Bestzeit mehr als eine halbe Sekunde schneller als Ferrari-Fahrer Charles Leclerc.

11.05.2019