Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 McLaren ab 2021 wieder mit Motorenpartner Mercedes
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 McLaren ab 2021 wieder mit Motorenpartner Mercedes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 28.09.2019
Das Formel-1-Team McLaren könnte ab 2021 wieder mit Motoren von Mercedes fahren. Quelle: Nicolas Lambert/BELGA
Sotschi

Der McLaren-Vertrag mit dem aktuellen Antriebslieferanten Renault läuft Ende 2020 aus. In der darauf folgenden Saison beginnt die zweite Ära mit Mercedes. Sie läuft zunächst mindestens bis einschließlich 2024. Zunächst hatten das Fachmagazin "Auto, Motor und Sport" und britische Medien darüber berichtet.

Bereits von 1995 bis 2014 fuhr das britische McLaren-Team mit Motoren des deutschen Herstellers. In dieser Zeit gewann der Rennstall auch dreimal den Fahrertitel und wurde einmal Konstrukteurs-Weltmeister. Der Finne Mika Häkkinen (1998, 1999) und der Brite Lewis Hamilton (2008) holten sich im McLaren-Mercedes die WM-Krone. Nun will das Team nach schwierigen Jahren unter dem deutschen Teamchef Andreas Seidl zurück zu alten Erfolgen und setzt dabei auf eine bewährte Partnerschaft. Die Motorenkosten sollen künftig geringer sein.

Seidl sagte: "Das Jahr 2021 wird ein wichtiger Meilenstein für unser Team auf unserem langfristigen Weg zum Aufschwung sein. Dabei ist es entscheidend, dass wir bereits jetzt die wichtigsten Weichen gestellt haben, um uns richtig auf diese neue Ära in unserem Sport vorzubereiten."

Für Mercedes ist die neuerliche Zusammenarbeit ebenfalls positiv. Insgesamt beliefern die Silberpfeile mit McLaren, Racing Point, Williams und dem eigenen Werksteam schon vier Rennställe. Das stärkt die Position in der Formel 1 weiter und senkt die Kosten für die Entwicklung der Motoren.

dpa

Nachwuchs-Rennfahrer Mick Schumacher strebt in die Königsklasse des Motorsports. "Ja, die Formel 1 ist ganz klar mein Ziel", bekräftigte der 20 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher in einem Interview des Portals "Sportbuzzer".

28.09.2019

Der angekündigte Regen könnte großen Einfluss auf die Qualifikation zum Formel-1-Rennen in Sotschi nehmen. Sebastian Vettel nimmt das angekündigte schlechte Wetter recht locker, Lewis Hamilton würde sich sogar über nasse Verhältnisse in Russland freuen.

28.09.2019

Sebastian Vettel schwächelt zu Beginn des Großes Preises von Russland in Sotschi. Er wird im Training nur Fünfter. Sein Ferrari-Teamkollege ist deutlich schneller unterwegs. Die Bestzeit setzt überraschend Max Verstappen im Formel-1-Red-Bull.

27.09.2019