Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Keine Pole für Vettel in Brasilien - Verstappen vorn
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Keine Pole für Vettel in Brasilien - Verstappen vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:49 16.11.2019
Hat sich die Pole Position für das Rennen in Brasilien gesichert: Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Quelle: Nelson Antoine/AP/dpa
Anzeige
São Paulo

Max Verstappen hat Sebastian Vettel die Pole bei dessen 100. Rennen für Ferrari weggeschnappt.

Der 22 Jahre alte Red-Bull-Pilot, der zuletzt Ferrari Schummelei vorgeworfen hatte, setzte sich am Samstag in der Qualifikation zum Großen Preis von Brasilien vor dem zehn Jahre älteren Deutschen durch. "Ich bin froh in der ersten Reihe zu stehen, aber vorsichtig optimisch", sagte Vettel zu den Siegaussichten in seinem Jubiläums-Rennen für die Scuderia.

Anzeige

Dritter wurde in der K.o.-Ausscheidung in Interlagos am Samstag bei strahlendem Sonnenschein Lewis Hamilton. Bejubelt von den Paulista hielt der seit zwei Wochen sechsmalige Weltmeister von Mercedes seinen speziell für Brasilien und in Erinnerung an Rennikone Ayrton Senna lackierten Helm in die Höhe und dankte den Fans: "Obrigado."

Auf Rang vier landete Charles Leclerc im zweiten Ferrari. Wegen eines Motorenwechsels muss der 22-jährige Monegasse aber zehn Plätze zurück.

Also ausgerechnet Verstappen. Vor einem Jahr hatte er den sicheren Sieg nach einer Karambolage in der Schlussphase in Brasilien verpasst. Und zuletzt nach dem US-Rennen hatte er dem Ferrari-Team Schummelei vorgeworfen. Auf dem Kurs in Austin hatten die Autos der Scuderia auf einmal nicht mehr die Leistung auf den Geraden abgerufen, die die Konkurrenz und auch die Italiener selbst erwartet hatten. Dem Power-Abfall war eine Weisung der Regelhüter in Sachen Benzinfluss vorausgegangen. Vor dem Grand Prix in Brasilien hatte der Automobilweltverband eine zweite Direktive erlassen, in der es um das Abzweigen von brennbaren Flüssigkeiten ging.

Bei Red Bull sorgte das allerdings zunächst nicht für Beruhigung. Teamchef Christian Horner sagte bereits nach Auswertung der Daten vom Freitagstraining dem Fachmagazin "Auto, motor und sport": "Die fahren uns auf der Geraden davon, als würden wir stehen." Nach der Quali konterte Vette: Er sei überrascht gewesen, wie schnell Red Bull auf den Gerade gewesen sein. Ein bisschen verdächtig sei das, sagte er und grinste vielsagend in Richtung Verstappen.

Die beiden Ferraris standen also weiter unter besonders Beobachtung. Schon im ersten Zeitabschnitt lieferten sie sich mit Red Bull und Mercedes einen Kampf um die Topzeit. Mit Vorteil Verstappen. Zweieinhalbzehntel lag er vor der Konkurrenz, angeführt von Leclerc, Vettel reihte sich auf Rang fünf ein, Hamilton auf Position sechs.

Warmfahren oder doch schon ein Hinweis? Auch im zweiten Zeitabschnitt kam keiner an Verstappen ran. Leclerc und Vettel auf zwei und drei. Erst dann folgte Hamilton. Für Nico Hülkenberg reichte es nur für Platz 14. Damit war das vorzeitige Aus vor den entscheidenden 12 Minuten um die Top-Ten-Plätze besiegelt. 2010 hatte der mittlerweile 32-Jährige in Interlagos im Williams seine erste Pole geholt. Bis jetzt ist das sein größter Erfolg in der Motorsport-Königsklasse geblieben. "Heute sind wir leider in der Realität, die sieht leider nicht so gut aus", sagte Hülkenberg. Im kommenden Jahr ist er nicht mehr am Start.

Vettel schon, und er würde sich gern mit seinem vierten Brasilien-Sieg drauf einstimmen, bevor auch noch das Finale in Abu Dhabi ansteht. Beim ersten Versuch fehlten dem Hessen nur mickrige acht Tausendstelsekunden auf Verstappen. Alles schaute auf den zweiten Versuch: Und wieder war Verstappen nicht zu schlagen und verbesserte noch einmal seine Zeit. Nach Ungarn in diesem Jahr steht der WM-Vierte zum zweiten Mal erst in seiner Karriere auf der Pole.

dpa

Ayrton Senna bleibt unvergessen. Die Erinnerung an die brasilianische Formel-1-Ikone ist in São Paulo auch 25 Jahre nach seinem Tod ungebrochen. Sportlich darbt die motorsportverrückte Nation - kein Fahrer im Feld. Und dann auch noch das: Interlagos droht das Aus.

16.11.2019

Jetzt ist es amtlich: Nur noch ein deutscher Fahrer wird 2020 in der Formel 1 antreten. Sein Name: Sebastian Vettel. Das Gute: Er geht im Moment davon aus, dass es nicht seine letzte Saison sein wird.

15.11.2019

Die Piloten, die Fans - sie alle freuen sich auf ein spannendes und spektakuläres Rennen.

Über den Ausgang des Großen Preises von Brasilien am Sonntag wird zwar auch gesprochen, im Formel-1-Fahrerlager von Interlagos gibt es aber auch noch andere Themen so kurz vor dem Saisonende.

15.11.2019