Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Die Lehren aus dem Großen Preis von Mexiko
Sportbuzzer Sportmix Formel 1

Die Lehren aus dem Großen Preis von Mexiko

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 08.11.2021
Max Verstappen (r) feiert seinen Sieg, während der zweitplatzierte Lewis Hamilton zuschaut.
Max Verstappen (r) feiert seinen Sieg, während der zweitplatzierte Lewis Hamilton zuschaut. Quelle: Fernando Llano/AP/dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

Lewis Hamilton verliert im WM-Zweikampf weiter an Boden. Max Verstappen rast nach seinem Formel-1-Sieg in Mexiko unbeirrt seinem ersten Titel entgegen. Was wollen Hamilton und Mercedes vor dem nächsten Grand Prix in Brasilien machen?

Verstappen lässt sich vom WM-Kurs nicht abbringen

Es war ein weltmeisterliches Manöver. Max Verstappen bremste in der ersten Kurve der Eröffnungsrunde von Mexiko so spät wie kein anderer. Der Red-Bull-Pilot überholte dann außen das Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. "Unglaublich, wo der Max gebremst hat", schwärmte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko. Traumwandlerisch sicher fuhr Verstappen danach seinen neunten Saisonsieg ein, der WM-Vorsprung auf Hamilton wuchs auf 19 Zähler. "Ich denke nicht an den WM-Pokal, wir müssen bis zum Ende weiterkämpfen", betonte Verstappen. Der 24-Jährige lässt mit seinen herausragenden Leistungen aber keine Zweifel daran, dass er in diesem Jahr endlich reif für seinen ersten Titel ist.

Hamilton braucht Beistand von oben

Der Red Bull mit seinem Honda-Motor ist verdammt schnell. Aktuell zu schnell für Lewis Hamilton und Mercedes. "Wir geben alles, aber im Moment ist es nicht genug, um mit ihnen mithalten zu können", räumte der siebenmalige Weltmeister nach seinem zweiten Platz ein. Schon nach dem Fünf-Sterne-Manöver von Max Verstappen in der ersten Runde hatten sich Hamiltons ohnehin nur vage Sieghoffnungen in Mexiko zerschlagen. "Wir müssen beginnen, besser zu performen und vielleicht auch auf den Renngott hoffen", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Brasilien gilt ebenfalls als Red-Bull-Strecke. Dennoch meinte Wolff vor dem nächsten Grand Prix kommende Woche in Interlagos: "Wir glauben, wir können dort ein solides Auto haben und näher an Red Bull dran sein, als wir hier waren."

Vettel gibt weiter alles

Nach Strafversetzungen der Konkurrenz startete Sebastian Vettel von Platz neun. Im Rennen konnte der Aston-Martin-Pilot knifflige Crash-Szenen heil überstehen und arbeitete sich am Ende auf Rang sieben vor. Vettel baute seine WM-Ausbeute auf 42 Zähler aus. "Ich war ziemlich glücklich mit dem Rennen, wir konnten mit dem Mittelfeld mitschwimmen", sagte der viermalige Weltmeister, der direkt hinter dem Ferrari-Duo Charles Leclerc und Carlos Sainz über die Ziellinie kam. Vettel muss mit Aston Martin aber daran arbeiten, auch in der Qualifikation besser abzuschneiden. "Die Rennpace ist eher eine Stärke, die konnten wir aber nicht so oft ausspielen", räumte er mit Blick auf die vielen verkorksten Startplatzjagden ein. Diesmal konnte Vettel schließlich aber "das fahren, was ich wollte."

Mexiko und Perez begeistern

2020 wurde wegen der Corona-Pandemie nicht in Mexiko gefahren. Diesmal waren knapp 372 000 Zuschauer am gesamten Grand-Prix-Wochenende und rund 138 000 Fans am Rennsonntag dabei. Die Stimmung war ausgelassen. "Die Fans hier sind ganz, ganz toll, total euphorisch. Es ist für uns etwas Besonderes, dabei zu sein", schwärmte Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel. Zur Hochstimmung trug auch Sergio Perez bei. Der mexikanische Red-Bull-Pilot konnte Lewis Hamilton am Ende zwar nicht mehr abfangen, er fuhr als Dritter in seiner Heimat jedoch erstmals auf das Podium. "Das ist etwas sehr, sehr Besonderes", sagte Perez. Für ihn war es der dritte Podestplatz in Serie für Red Bull.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-907899/2

dpa