Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Darauf muss man achten beim Großen Preis von Österreich
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Darauf muss man achten beim Großen Preis von Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 30.06.2019
Startet erstmals in seiner Karriere von der Pole Position vor Lewis Hamilton (l) und Max Verstappen (r): Charles Leclerc. Foto: Ronald Zak/AP
Spielberg

Reißt die Mercedes-Serie? Gelingt Sebastian Vettels Teamkollege der erste Formel-1-Sieg? Nach dem Langweiler von Le Castellet bietet der Große Preis von Österreich eigentlich genug Stoff für einen PS-Krimi.

Allein schon, weil WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes und sein deutscher Herausforderer Vettel im Ferrari für einen Sieg auf dem Red Bull Ring Plätze gutmachen müssen. Es gibt einiges, auf das man heut aufpassen sollte (15.10 Uhr/Sky und RTL) beim neunten Saisonrennen der Motorsport-Königklasse.

LECLERC WILL DIESE CHANCE NUTZEN

In Bahrain startete der 21 Jahre alte Monegasse erstmals in seiner noch jungen Formel-1-Karriere von der Pole Position. Das Rennen gewann er nicht. Sein Ferrari verlor gegen Ende des Wüsten-Grand-Prix dramatisch an Leistung. Leclerc wurde Dritter. Diesmal will er Startplatz eins auch in seinen ersten Formel-1-Sieg verwandeln. "Unsere Renngeschwindigkeit war stark, ich bin zuversichtlich, dass wir einen guten Job machen können", sagte Leclerc.

HAMILTON UND VETTEL AUF DER VERFOLGUNG

Hamilton rutschte wegen einer Strafe nach Platz zwei in der Qualifikation auf den vierten Rang ab. Neben Leclerc starten auch noch Max Verstappen beim Heimspiel seines Red-Bull-Teams sowie Hamiltons Stallrivale Valtteri Bottas von besseren Positionen. Vettel muss noch mehr gutmachen: Nur Startrang neun. Der Defekt am Wagen in der Qualifikation sollte kein Problem mehr sein, meinte er am Samstag.

WELCHE REIFENWAHL IST DIE BESSERE?

Verstappen, Bottas und Hamilton haben diesmal etwas gemeinsam. Alle drei werden die Mediumreifen auf ihren Autos haben, wenn die Roten Ampeln ausgehen. Der Rest unmittelbar drumherum, also auch Polesetter Leclerc, werden mit den soften Reifen starten. Bedeutet: Der Monegasse sollte eigentlich zunächst schneller sein. Im Training kamen die roten Rennwagen von Ferrari besser zurecht mit den weicheren Mischungen. Die haltbareren Gummis haben die Fahrer auf den Starträngen zwei, drei und vier aber drauf.

HITZE UND WIND

Auch in der Steiermark herrscht Hitze. Das dürfte auch Einfluss auf die Reifen und ihre Ausdauer nehmen. Hinzu kommt, dass der Wind in dem Tal manchmal ordentlich weht. Böen, die unter anderem Verstappen und Bottas am Freitag im Training von der Strecke abkommen und in die Radstapel krachen ließen und auch Vettel Probleme bereitet hatten. Wehen die Fahnen, ist Vorsicht geboten.

DIE KULISSE: VIEL GRÜN MIT ORANGE

Idyllisch ist es. Der Red Bull Ring ist eingebettet in eine Naturlandschaft mit fetten grünen Wiesen, eingerahmt von den Bergen. Einen weiteren Farbakzent werden die niederländischen Fans von Verstappen setzen. Ganze Tribünen werden orange sein.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es muss bitter für Sebastian Vettel sein. Nach der Enttäuschung von Frankreich vor einer Woche wird er in Österreich von einem Defekt am Ferrari gestoppt. Teamkollege Charles Leclerc sichert sich dafür die Pole Position. Lewis Hamilton bekommt eine Strafe.

29.06.2019

Ferrari-Pilot Charles Leclerc ist im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Großen Preis von Österreich die schnellste Runde gefahren.

Der 21 Jahre alte Monegasse verwies am Samstag auf dem Red Bull Ring in Spielberg WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton auf den zweiten Platz.

29.06.2019

Der ehemalige Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat seine Kritik an der aktuellen Motorsport-Königsklasse erneuert.

"Es ist kein Rennfahren mehr", sagte der 88 Jahre alte Brite in einem Interview den "Salzburger Nachrichten".

11.07.2019