Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Eishockey München will Eishockey-Saison der Eisbären Berlin beenden
Sportbuzzer Sportmix Eishockey München will Eishockey-Saison der Eisbären Berlin beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 28.03.2019
Die Spieler des EHC Red Bull München wollen die Eisbären Berlin aus den DEL-Playoffs werfen. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
Berlin

Im zweiten Anlauf will Titelverteidiger EHC Red Bull München den Halbfinaleinzug in den Playoffs um die deutsche Eishockey- Meisterschaft perfekt machen.

Bei den Eisbären Berlin geht es für das dominierende Team der vergangenen drei Spielzeiten am Freitag (19.30 Uhr/Sport1) darum, ein siebtes Viertelfinalspiel zu vermeiden.

Anzeige

"Ich hoffe, dass es das letzte Spiel gegen Berlin ist", sagte Münchens Nationalspieler Frank Mauer. "Wir kennen die Eisbären, und sie kennen uns. Jeder weiß über das Spielsystem und die Gegenspieler Bescheid." Bereits zum 26. Mal stehen sich die beiden Finalisten der Vorsaison seit März 2017 gegenüber.

Fünf Tage nach dem 0:3 zuhause gegen die Berliner muss der Hauptrunden-Zweite allerdings auf Nationalspieler Konrad Abeltshauser verzichten. Der Verteidiger fällt mit einer schweren Knieverletzung für den Rest der Saison aus. In der Best-of-Seven-Serie führt Titelmitfavorit München mit 3:2, am vergangenen Sonntag hatte der EHC die erste Chance auf den vorentscheidenden Sieg ausgelassen.

Wer zuerst viermal gewinnt, kommt eine Runde weiter. Als einziges Team hat bislang der Hauptrunden-Erste Adler Mannheim den Einzug ins Halbfinale geschafft. Das Team von Trainer Pavel Gross behauptete sich gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 4:1 Siegen.

Wie Berlin dürfen sich auch die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG keine weitere Niederlage leisten. Die Kölner kämpfen am Freitag (19.30 Uhr/Magenta Sport) auswärts beim ERC Ingolstadt gegen das vorzeitige Saisonende und liegen in der Serie ebenso mit 2:3 zurück wie die DEG gegen die Augsburger Panther. Die DEG hat im sechsten Duell mit dem Überraschungsdritten Augsburg Heimrecht.

dpa