Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Eishockey Entscheidung über Zukunft der Krefeld Pinguine vertagt
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Entscheidung über Zukunft der Krefeld Pinguine vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:01 19.11.2019
Anzeige
Krefeld

Geschäftsführer Matthias Roos berichtete nach der rund zweieinhalbstündigen Sitzung von "intensiven und guten Gesprächen". Demnach wolle man am 28. November wieder zusammen kommen. "Alle Beteiligten hoffen, an diesem Abend ein einvernehmliches Ergebnis präsentieren zu können", teilten die Pinguine mit.

Ziel ist es, ohne den umstrittenen Gesellschafter Michail Ponomarew weiter zu machen. Dafür müsste der russische Geschäftsmann seine 345.000 Euro teuren Anteile verkaufen. Interessenten dafür gebe es nach Angaben des Clubs. Roos hatte in den vergangegen Wochen öffentlich erklärt, Ponomarew schulde dem Club Geld. Dadurch sei der weitere Spielbetrieb der Pinguine gefährdet. Ponomarew bestreitet dies. Nach Information der "Westdeutschen Zeitung" fehlt den Pinguinen gut eine Million Euro, um die aktuelle Saison vernünftig zu Ende zu spielen.

Anzeige

Eine Kommunikation zwischen Ponomarew und den Pinguinen war zuletzt praktisch nicht mehr existent. Am Dienstag ließ sich Ponomarew durch einen Anwalt vertreten.

dpa

Die mögliche Ausländerreduzierung in der Liga bleibt ein viel diskutiertes Thema im deutschen Eishockey. Nationalspieler sind vehement dafür. Auch die Manager haben es eilig mit einer schnellen Lösung. Der Meister verbietet seinen Spielern, sich dazu zu äußern.

18.11.2019

Die Mannschaft von Trainer Rico Rossi verliert nach dem 2:3 in Crimmitschau auch das Duell gegen die Kassel Huskies mit 1:4.

17.11.2019

Am Dienstag soll sich die Zukunft der Krefeld Pinguine entscheiden. Auf dem Eis setzte der Meister von 2003 zwei Tage vor der Gesellschafterversammlung ein klares Zeichen.

17.11.2019