Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Eishockey Krefeld mit DEL-Torspektakel - Mannheim beendet Negativtrend
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Krefeld mit DEL-Torspektakel - Mannheim beendet Negativtrend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:26 17.11.2019
Am Dienstag soll sich die Zukunft der Krefeld Pinguine entscheiden. Quelle: Andreas Gora/dpa
Anzeige
Krefeld

Unbeeindruckt von der drohenden Insolvenz haben die Krefeld Pinguine einen furiosen Sieg in der Deutschen Eishockey Liga gefeiert.

Zwei Tage vor der wegweisenden Gesellschafterversammlung trotzten die Krefelder der Unsicherheit und gewannen nach einem spektakulären Beginn mit 7:4 (5:0, 1:2, 1:2) gegen den Champions-League-Achtelfinalisten Augsburger Panther.

Anzeige

Schon nach gut 13 Minuten jubelten die finanziell angeschlagenen Pinguine von Trainer Brandon Reid am Sonntag über eine 5:0-Führung und setzten ein Zeichen für den Erhalt des DEL-Standortes. Am Dienstag soll sich die Zukunft des Meisters von 2003 entscheiden. "Wir sind da ganz positiv. Ich glaube, es hat sich ein bisschen beruhigt. Da können wir uns aufs Eishockey konzentrieren", sagte Krefelds Philip Riefers bei MagentaSport. Torschütze Laurin Braun meinte: "Ich belaste mich damit gar nicht."

Ziel ist es, die Gesellschaftsstruktur zu ändern und ohne Investor Michail Ponomarew weiter zu machen. Laut Clubangaben schuldet der Gesellschafter zugesagte Gelder. Ponomarew weist dies zurück.

Am Freitag hatten die Pinguine beim Überraschungszweiten Straubing Tigers den Auftakt nach der Länderspielpause 3:5 verloren.

Spitzenreiter EHC Red Bull München mühte sich im Spitzenspiel am Abend zu einem 2:1 (1:1, 0:0, 1:0) bei der Düsseldorfer EG. Die DEG nutzte eine Vielzahl bester Torchancen nicht und wurde bestraft: Nationalkeeper Mathias Niedeberger legte sich den Puck elf Minuten vor dem Ende selbst ins Netz. Der Treffer wurde Andrew Bodnarchuk gut geschrieben. Durch die zweite Niederlage am Stück fiel die DEG vorerst auf Rang vier zurück.

Meister Adler Mannheim beendete mit einem 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen Bremerhaven seine Negativserie nach vier DEL-Niederlagen nacheinander. Die Kölner Haie konnten Straubing nicht aufhalten. Der achtmalige deutsche Meister zwang die Niederbayern nach einem 1:3-Rückstand zwar in die Verlängerung, musste sich dann aber 3:4 (0:1, 1:2, 2:0) in der Overtime geschlagen geben. Den Eisbären Berlin gelang ein 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) gegen die Iserlohn Roosters.

dpa

Die beiden Topteams EHC Red Bull München und Adler Mannheim haben den Neuanfang in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nach der Länderspielpause verpatzt.

Im ersten DEL-Spiel nach dem Deutschland Cup unterlag Vizemeister München den Nürnberg Ice Tigers 3:4 (0:0, 0:1, 3:2) nach Verlängerung.

15.11.2019

DEL-Chef Gernot Tripcke hat sich irritiert über die Art und Weise der Forderung des Deutschen Eishockey-Bundes nach einer schnelleren Ausländerreduzierung in der Liga gezeigt.

15.11.2019

Jahrelang sträubte sich die Deutsche Eishockey Liga gegen eine schnelle Ausländerreduzierung. Doch der DEB macht nachhaltig Druck. Möglicherweise mit Erfolg. Der Widerstand bröckelt. DEB-Sportdirektor Schaidnagel findet unter den Club-Vertretern einige Verbündete.

14.11.2019