Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix ESPN: Rudolph unternimmt keine Schritte nach Helm-Attacke
Sportbuzzer Sportmix ESPN: Rudolph unternimmt keine Schritte nach Helm-Attacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:38 16.11.2019
Myles Garrett (r) hatte mit dem Helm von Mason Rudolph (l) den Steelers-Quarterback attackiert. Quelle: David Richard/AP/dpa
Anzeige
Cleveland

Wie ESPN berichtete, werde der Vorfall von der Seite des Spielmachers der Pittsburgh Steelers als Angelegenheit für die National Football League angesehen. Die NFL hatte Garrett von den Cleveland Browns für mindestens den Rest der laufenden Saison gesperrt. Die Polizei von Cleveland teilte am Freitag laut ESPN mit, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Untersuchung gegen Garrett und keine Beschwerde durch Rudolph gebe.

Verteidiger Garrett hatte mit seiner Attacke für einen Skandal gesorgt. Der 23-Jährige riss Rudolph gegen Ende des 21:7-Sieges am Donnerstagabend (Ortszeit) den Helm vom Kopf und schlug seinen Gegner damit. Die NFL verhängte dafür die längste Strafe für eine einzelne Aktion eines Spielers in ihrer Geschichte. Wann Garrett wieder spielen darf, ist ungewiss.

Der Profi bat via Clubmedien um Entschuldigung: "In der vergangenen Nacht habe ich einen schrecklichen Fehler gemacht. Ich weiß, dass ich für all meine Taten verantwortlich bin und kann meinen wahren Charakter nur durch mein Handeln in der Zukunft beweisen."

Steelers-Center Maurkice Pouncey wurde für drei Spiele gesperrt, weil er Garrett getreten und geschlagen hatte. Dessen Mitspieler Larry Ogunjobi muss zudem eine Partie pausieren, weil er Rudolph im Getümmel zu Boden gerissen hatte. Beide Vereine müssen zudem je 250 000 Dollar Strafe zahlen.

dpa

Mit 30 Punkten und 15 Rebounds hat Basketball-Nationalspieler Moritz Wagner zwei persönliche Karrierebestwerte aufgestellt.

Der Profi der Washington Wizards erzielte beim 137:116-Erfolg bei den Minnesota Timberwolves 15 seiner 30 Punkte im Schlussviertel und traf alle Versuche von der Dreierlinie.

16.11.2019

Es wäre so schön für Nico Hülkenberg. Die Pole wie 2010. Aber: Es müsste schon ein Formel-1-Wunder geschehen für den Renault-Piloten. Die Favoriten sitzen vor allem im Ferrari, aber auch im Mercedes und Red Bull. Schnellster am Freitag: Sebastian Vettel.

16.11.2019

Rafael Nadal blieb nur die Rolle des Zuschauers beim entscheidenden Match zwischen Alexander Zverev und Daniil Medwedew. Der Vorjahressieger aus Hamburg siegte, Nadal schied damit aus. Auch für die deutschen French-Open-Sieger ist das Turnier zu Ende.

15.11.2019