Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Boll und Co. im Halbfinale der Tischtennis-EM
Sportbuzzer Sportmix Boll und Co. im Halbfinale der Tischtennis-EM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 06.09.2019
Dimitrij Ovtcharov feiert den Halbfinaleinzug in Nantes. Quelle: Remy Gros
Nantes

Die deutsche Tischtennis-Nationalmannschaft kann an diesem Wochenende zum zehnten Mal nacheinander das Endspiel der Team-Europameisterschaft erreichen.

Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska gewannen ihr Viertelfinale gegen Slowenien in Nantes mit 3:0. Halbfinal-Gegner ist jetzt der Gastgeber Frankreich (Samstag/19.00 Uhr), der Polen nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 schlug. "Das wird ein heißer Kampf", sagte Boll. "Die Franzosen sind vor allem zu Hause sehr gefährlich."

Während die deutschen Frauen ihr Viertelfinale gegen Portugal nach mehr als drei Stunden mit 2:3 verloren, musste bei den Männern nur Ovtcharov einen Kraftakt gegen die mit zwei Bundesliga-Profis angetretenen Slowenen hinlegen. Der Weltranglisten-Zwölfte vom Champions-League-Sieger Fakel Orenburg gewann gegen Darko Jorgic vom 1. FC Saarbrücken nach einem 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2. Die weiteren Punkte holten Einzel-Europameister Boll gegen Bojan Tokic und Patrick Franziska gegen Deni Kozul (TTC Jülich) ohne Satzverlust.

"Die ersten beiden Sätze hatte ich zwar Probleme mit meinem Gegner. Dann habe ich aber seinen Aufschlag besser bekommen", sagte Ovtcharov. "Gegen Frankreich freuen wir uns jetzt auf ein Match in einer tollen Atmosphäre. Dass unser Gegner dann das Publikum hinter sich hat, wird uns zusätzlich motivieren."

Die deutschen Männer dominieren das europäische Tischtennis seit mehr als einem Jahrzehnt. In Nantes treten sie mit drei Spielern aus den Top 15 der Weltrangliste an. Keine andere europäische Nation hat eine vergleichbare Leistungsdichte in ihrem Team. Von den vergangenen neun Team-Europameisterschaften gewannen die Deutschen sieben. Nur als Boll oder Ovtcharov einmal nicht fit waren, verloren sie 2014 das Endspiel gegen Portugal und 2015 das Finale gegen Österreich.

dpa

Golfprofi Bernd Ritthammer hat sich mit einem starken zweiten Tag bei der Porsche European Open auf den zweiten Platz vorgearbeitet.

Der 32-jährige Nürnberger spielte im niedersächsischen Winsen eine 66er-Runde und liegt mit insgesamt 137 Schlägen nun vier Schläge hinter Robert MacIntyre (133).

06.09.2019

Der Slowene Primoz Roglic hat seine Gesamtführung bei der 74. Spanien-Rundfahrt weiter ausgebaut. Der Ex-Skispringer erreichte als Zweiter die schwere Bergankunft in Los Machucos und knöpfte dabei seinen größten Rivalen wertvolle Sekunden ab.

06.09.2019

In seiner knapp dreijährigen Amtszeit hat Bundestrainer Stefan Kermas mit den Hockey-Herren keine Top-Drei-Platzierung erreicht. Nach dem verpassten EM-Titel muss das einstige DHB-Flaggschiff nun in die Olympia-Qualifikation – das mit einem noch unbekannten Nachfolger.

06.09.2019