Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Deutsche Kombinierer holen in Lahti Plätze zwei und drei
Sportbuzzer Sportmix Deutsche Kombinierer holen in Lahti Plätze zwei und drei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:29 29.02.2020
Johannes Rydzek holte mit seinem Landsmann Vinzenz Geiger Platz drei. Quelle: Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa
Anzeige
Lahti

Der 23 Jahre alte Weber und der vier Jahre ältere Faißt mussten sich am Samstag als Zweite im finnischen Lahti nur den wieder einmal souveränen Norwegern Jarl Magnus Riiber und Joergen Graabak geschlagen geben. Dank einer starken Leistung auf den letzten Runden erkämpften sich Rydzek und Geiger trotz zwischenzeitlich großen Rückstands Rang drei vor dem zweiten norwegischen Team.

"Ich bin sehr glücklich mit dem Tag", sagte Weber und ergänzte mit einem Lachen: "Schauen wir, dass wir vielleicht noch ein bisschen feiern." Auch Rydzek war nach dem Rennen "super happy" und sprach von einem "mega coolen Tag".

Weber und Faißt hatten am Vormittag einen guten Skisprung-Wettkampf gezeigt und gingen als Dritte mit einem Rückstand von elf Sekunden auf die führenden Norweger auf die 2 x 7,5 Kilometer lange Langlauf-Strecke. Dort überholten sie die nach dem Springen zweitplatzierten Japaner Ryota Yamamoto und Akito Watabe, konnten die Skandinavier aber erwartungsgemäß nicht angreifen. Rydzek (28) und Geiger (22) arbeiteten sich noch von Rang sieben nach dem Springen nach vorne. Am Ende kamen sie nur 2,7 Sekunden hinter ihren Mannschaftskollegen ins Ziel. Sie waren 1:02 Minuten nach Weber und Faißt gestartet.

Riiber, der bereits als Gesamtweltcupsieger feststeht, und Graabak hatten bereits den ersten und zuvor einzigen Teamsprint der Saison gewonnen.

dpa

Beim Weltcup-Finale am Königssee kamen die deutschen Rodler nach einer durchwachsenen Saison zu einem versöhnlichen Ende: Sowohl die Doppelsitzer als auch Julia Taubitz siegten im Gesamtklassement.

29.02.2020

Tina Hermann hat mit einem phänomenalen Bahnrekord doch noch den WM-Titel bei den Skeleton-Damen geholt. Bundestrainer Dirk Matschenz grämten trotzdem die zahlreichen Fehler seiner Schützlinge.

29.02.2020

Thomas Dreßen hat eine famose Saison mit drei Siegen hinter sich. Im Weltcup-Finish aber könnte der Skirennfahrer fehlen. Der Oberbayer verletzte sich im Super-G von Hinterstoder an der Schulter.

29.02.2020