Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Darauf muss man beim Saisonfinale in Abu Dhabi achten
Sportbuzzer Sportmix

Darauf muss man beim Saisonfinale in Abu Dhabi achten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 13.12.2020
Mit Max Verstappen startet erstmals seit 2013 ein Nicht-Mercedes-Pilot in Abu Dhabi von der Pole-Position. Quelle: Kamran Jebreili/Pool AP/dpa
Anzeige
Abu Dhabi

Die turbulente Corona-Notsaison der Formel 1 endet heute in Abu Dhabis Glitzerwelt (14.10 Uhr/RTL und Sky). Lewis Hamilton steht längst als Weltmeister fest, spannend dürfte es in den Vereinigten Arabischen Emiraten trotzdem noch werden.

RÜCKKEHR DES CHAMPIONS: Lewis Hamilton ist beim Finale nach gerade erst überstandener Corona-Infektion dabei. Zu 100 Prozent fit ist der Star von Mercedes allerdings noch nicht. "Ich habe noch ein komisches Gefühl in der Lunge", sagte der 35-Jährige am Samstag: "Physisch wird es definitiv nicht das einfachste Rennen, aber ich werde alles geben, was ich habe." In das Rennen geht der Dauersieger vom dritten Startplatz - und mit guten Erinnerungen. Fünfmal gewann Hamilton in Abu Dhabi schon - so oft wie kein anderer Pilot.

Anzeige

ABSCHIED DES EX-CHAMPIONS: Sechs Jahre mit vielen Aufs und Abs bei Ferrari enden für Sebastian Vettel in der Vereinigten Arabischen Emiraten. Am Ende des schlechtesten Jahres seiner Karriere fällt dem 33-Jährigen der Abschied - sportlich - nicht besonders schwer. Die Vorfreude auf das neue Kapitel ab 2021 bei Aston Martin ist groß. Trotzdem sagte der Hesse: "Ich möchte diese Fahrt genießen und möchte mich den Menschen in der Garage sehr nah fühlen. Den Mechanikern, den Ingenieuren, einfach allen. Es wird sehr emotional."

SPIELVERDERBER: Erstmals seit 2013 geht kein Mercedes von der Pole Position in den Großen Preis. Der Niederländer Max Verstappen raste im Red Bull am Samstag auf den Platz ganz vorne. Dieser ist in Abu Dhabi besonders wichtig: Seit fünf Jahren konnte immer der Mann auf der besten Startposition siegen. "Wir haben eine Chance auf den Sieg", sagte Verstappen, der seinen zweiten Saisonsieg schaffen kann.

UNGEWISSHEIT: Einige Fahrer gehen im 17. Saisonlauf vielleicht das letzte Mal in ihrer Karriere in der Motorsport-Königsklasse an den Start. Die Zukunft des Mexikaners Sergio Perez, der von Vettel beim Racing-Point-Nachfolger ersetzt wird, ist ebenso unklar wie die von Alexander Albon bei Red Bull oder Daniil Kwjat bei Alpha Tauri. Auch der Vertrag von Hamilton bei Mercedes wurde bislang nicht über das Jahresende hinaus verlängert. Dies soll aber in der am Montag beginnenden Winterpause schnell passieren.

ENDE EINER ÄRA: Die Formel-1-Übertragungen von RTL gehörten zu Zeiten von Michael Schumacher in Deutschland einfach dazu. Nach 30 Jahren zeigt der Kölner Sender nun zum letzten Mal einen Grand Prix, selbst vor Ort kann das Team um Kult-Reporter Kai Ebel aufgrund der Corona-Krise aber nicht sein. Vom nächsten Jahr an werden die Rennen ausschließlich bei Sky zu sehen sein. Der Pay-TV-Sender hatte sich im Frühjahr bei der Vergabe durchgesetzt und erhielt die Exklusivrechte.

© dpa-infocom, dpa:201212-99-670612/3

dpa