Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Boxen Fury-Promoter: Wilder zieht Klausel für Rückkampf
Sportbuzzer Sportmix Boxen Fury-Promoter: Wilder zieht Klausel für Rückkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 01.03.2020
London

Wilder hatte vor einer Woche durch technischen K.o. in der siebten Runde verloren. Das erste Duell im Dezember 2018 hatte Unentschieden geendet.

Damit dürfte ein Vereinigungskampf zwischen WBC-Weltmeister Fury und Anthony Joshua, Champion der Verbände WBA, WBO und IBF, in diesem Jahr nicht mehr stattfinden. Zumal Joshua selbst im Juni im Tottenham Stadium eine Pflichtverteidigung gegen den Bulgaren Kubrat Pulew boxen soll. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, die Fury-Seite würde Wilder die Rückkampf-Klausel abkaufen, um den Weg für den "Battle of Britain" gegen Joshua freizumachen.

dpa

Wilfried Sauerland steht in Deutschland für Profiboxen schlechthin. Der seriöse Manager feiert mit Gentleman Maske seine größten Erfolge. Jetzt lässt er es ruhiger angehen. Selbst am 80. Geburtstag.

29.02.2020

Für einen Vereinigungskampf mit Anthony Joshua würde Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury zur Not tief in die Tasche greifen. Das bestätigte sein Promoter Frank Warren.

26.02.2020

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann hat Vorwürfe von Promoter Ismail Özen-Otto vom Hamburger Boxstall Universum scharf zurückgewiesen.

Dieser hatte unter anderem im "Spiegel" behauptet, dass der öffentlich-rechtliche TV-Sender auf eine Namensänderung des Universum-Hauptkämpfers Artem Harutyunyan gedrängt habe.

25.02.2020