Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Boxen Boxkampf zwischen Charr und Oquendo vor der Absage
Sportbuzzer Sportmix Boxen Boxkampf zwischen Charr und Oquendo vor der Absage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 20.02.2019
Berlin

Nachdem die Suspendierung wegen Dopings gegen Charr (34) vom Weltverband WBA aufgehoben worden war, hatte der Verband einen Kampftermin bis spätestens Mitte April festgesetzt. Dieser droht nun aber zu platzen.

"Das ist jetzt alles unklar. Oquendo soll seinen Vertrag noch immer nicht unterschrieben haben. Wir sind jetzt dabei, alles zu klären", sagte Charr-Manager Christian Jäger der Deutschen Presse-Agentur. Fest stehe lediglich, dass der in Köln lebend Syrer seinen Titel nach Verfahrensfehlern bei den Doping-Kontrollen behält.

Findet der Oquendo-Kampf wieder nicht statt, muss laut Jäger ein neuer Gegner gefunden werden. "Dann steigt der Kampf erst später im Jahr", sagte der Charr-Manager. Die WM sollte bereits im vergangenen September stattfinden. Kurz vorher war Charr aber positiv - im Nachhinein nicht eindeutig - auf verbotene Anabolika getestet worden.

Die vom Hamburger Verbandspräsidenten Thomas Pütz geforderten besonderen Anti-Doping-Auflagen bei einem Kampf auf deutschem Boden stellen laut Jäger kein Problem dar. "Wir stehen alle für sauberen Sport. Ich werde mich mit Pütz treffen, wenn er aus seinem Urlaub zurück ist und dann stimmen wir uns ab", sagte er weiter. Charr hat Doping stets bestritten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internationale Box-Verband AIBA hat seine Kleiderordnung für Frauenkämpfe geändert. Auf Antrag des deutschen Verbandes dürfen in Zukunft auch teilverschleierte Boxerinnen auf internationalem Parkett um Titel oder Olympia-Medaillen kämpfen.

19.02.2019

Ex-Schwergewichtsboxer Axel Schulz hofft auf neue Typen im Boxen, damit der Sport in Deutschland wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt.

"Aber ich weiß nicht, wo sie herkommen sollen", sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur in Monte Carlo.

18.02.2019

Der frühere Boxweltmeister Tyson Fury hat einen millionenschweren Fernsehvertrag mit dem TV-Sender ESPN in den USA abgeschlossen. Das teilte der Boxer mit.

Nach Angaben britischer soll das Volumen des Vertrages 80 Millionen Pfund (91 Millionen Euro) betragen und sich über fünf Kämpfe erstrecken.

18.02.2019