Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Titelverteidiger Moskau zu stark für Bayern-Basketballer
Sportbuzzer Sportmix Basketball Titelverteidiger Moskau zu stark für Bayern-Basketballer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 10.10.2019
Bayern-Trainer Dejan Radonjic hatte mit seinem Team bei ZSKA Moskau keine Chance. Quelle: Matthias Balk/dpa
Moskau

Nach dem Auftaktsieg gegen Armani Olimpia Mailand war es auch in der neuen Euroleague-Saison die erste Niederlage.

Zwar konnte Bayern-Trainer Dejan Radonjić wieder auf Maodo Lô zurückgreifen, der Spielmacher konnte der Partie aber nicht den Stempel aufdrücken. Entscheidend war vor 6072 Zuschauern unter anderem das nachlässige Defensivverhalten in der ersten Halbzeit. Beim 14:13 (6. Minute) lag München letztmalig in Führung, danach zog Moskau bis auf 43:29 davon. Zwischenzeitlich verkürzte der deutsche Tabellenführer auf 48:50 (25.), auch weil die Bayern besonders im dritten Viertel wieder mehr der Zugriff in der Abwehr hatten. In den entscheidenden Momenten war ZSKA aber wacher.

Greg Monroe war mit 17 Punkten Münchens bester Werfer. Außerdem standen bei ihm zehn Rebounds zu Buche. Ein sogenanntes Double-Double gelang auch dem Deutschen Johannes Voigtmann, der für ZSKA zehn Punkte und zwölf Rebounds verzeichnete. Treffsicherster Schütze bei den Hausherren war Will Clyburn mit 15 Punkten.

dpa

Basketball-Nationalspieler Johannes Voigtmann will nicht nur aus Prinzip in die Eliteliga NBA wechseln und hat sich deshalb für einen Transfer von Spanien zu ZSKA Moskau entschieden.

10.10.2019

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki (41) und Handball-Torhüter Carsten Lichtlein (38) ist einst von einer Sportlerkarriere abgeraten worden.

Nowitzki, der seine einmalige Karriere in diesem Frühjahr beendet hatte, und Lichtlein hatten gemeinsam das Röntgen-Gymnasium in Würzburg besucht.

10.10.2019

Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki sieht sich trotz mehr als 3,4 Millionen Followern bei Twitter nicht als Influencer.

"Ich bin zwar mit den sozialen Medien besser geworden, aber ich bin keiner, der Tag und Nacht in diesen Netzwerken hängt", sagte Nowitzki in einem gemeinsamen Interview des Onlineportals spox.com und des Streamingdienstes DAZN.

08.10.2019