Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Alba Berlin schlägt auch Roter Stern Belgrad
Sportbuzzer Sportmix Basketball Alba Berlin schlägt auch Roter Stern Belgrad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 19.11.2019
Steuerte 18 Punkte zum Alba-Sieg gegen Belgrad bei: Luke Sikma (r). Quelle: Andreas Gora/dpa
Berlin

Für das Team von Trainer Aito Garcia Reneses war es der dritte Sieg im neunten Euroleague-Spiel. Beste Berliner Werfer waren Rokas Giedraitis mit 22 und Luke Sikma mit 18 Punkten.

Alba erwischte gleich einen guten Start und lag von Beginn an in Führung. Schon Ende des ersten Viertels wurde der Vorsprung zweistellig (21:11). Dank einer starken Defensive gestatteten die Berliner den Serben nur wenig gute Wurfmöglichkeiten. Allein ein paar unnötige Ballverluste verhinderten zunächst eine höhere Führung.

Auch im zweiten Viertel bestimmte Alba zunächst die Partie. Konsequent im Angriff konnten sich die Gastgeber auf 42:25 absetzen. Doch anschließend bekam Alba unter dem Korb Probleme. Roter Stern bekam zu oft Offensivrebounds und damit zweite Wurfchancen. Statt sich weiter abzusetzen, kamen die Gäste so wieder heran.

Nach dem Seitenwechsel ging bei Alba offensiv gar nichts mehr. Dreieinhalb Minuten gelang kein einziger Punkt. Roter Stern kam so wieder auf acht Zähler heran (46:38). Aber Alba behielt die Nerven, konnte die Führung wieder etwas ausbauen. Gegen Ende des dritten Viertel musste Nationalspieler Johannes Thiemann nach zwei heftigen Fouls raus und konnte nicht mehr weiterspielen. Aber auch ohne den Center brachten die Berliner den Sieg über die Zeit.

dpa

Rasta Vechta ist in der Basketball-Champions-League eine Überraschung gelungen. Der Bundesligist, der schon am Samstag eine Aufholjagd nach einem 27-Punkte-Rückstand gegen Braunschweig krönte, gewann nun auch sein Gruppenspiel beim Titel-Mitfavoriten AEK Athen mit 79:75 (33:40).

19.11.2019

Der ehemalige deutsche Basketball-Serienmeister Brose Bamberg hat sich von Michael Carrera getrennt.

Der Venezolaner (26) war erst im September verpflichtet worden; nun aber zogen die Oberfranken die im Kontrakt verankerte Ausstiegsklausel, wie der Verein mitteilte.

19.11.2019

Basketball-Legende Dirk Nowitzki erhält eine besondere Ehrung. Der 41-Jährige wird am 4. Dezember im Schloss Bellevue in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

18.11.2019