Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Sport Regional Tina Punzel darf bei Weltserie starten
Sportbuzzer Sport Regional Tina Punzel darf bei Weltserie starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 01.02.2017
Tina Punzel vom Dresdner SC fühlt sich wohl auf dem Sprungbrett. Demnächst darf sie ihr Können in der Weltserie beweisen, allerdings mit einer neuen Partnerin.
Tina Punzel vom Dresdner SC fühlt sich wohl auf dem Sprungbrett. Demnächst darf sie ihr Können in der Weltserie beweisen, allerdings mit einer neuen Partnerin.  Quelle: imago
Anzeige
Dresden

 Für DSC-Wasserspringerin Tina Punzel gab es in der vergangenen Woche eine frohe Botschaft. Die 21-Jährige darf bei der diesjährigen FINA World Series starten. Für diesen Einladungswettkampf, bei dem insgesamt über 400 000 Euro Preisgeld ausgeschüttet werden, sind die ersten Sechs der Olympischen Spiele von Rio qualifiziert. Tina Punzel hatte in Brasilien mit ihrer Berliner Partnerin Nora Subschinski im Dreimeter-Synchronspringen den siebenten Platz belegt und damit eigentlich das Ticket für diese Serie verfehlt. Doch jetzt sagten die olympischen Silbermedaillengewinnerinnen Tania Cagnotto und Francesco Dallapé aus Italien ab, weil Dallapé ein Kind erwartet. Damit rutscht die Dresdnerin nach.

Allerdings hat inzwischen Stammpartnerin Nora Subschinski ihre Laufbahn beendet, deshalb muss sich Tina Punzel eine neue Partnerin suchen. Mit der Leipzigerin Friedrike Freyer (19) und der Berlinerin Lena Hentschel (15) stehen zwei Kandidatinnen zur Wahl. In dieser Woche ist im Nationalmannschafts-Trainingslager in Halle eine Entscheidung gefallen. „Ich springe bei den ersten beiden Stationen mit Lena Hentschel. Wir sind im Vorjahr schon einmal gemeinsam gesprungen und haben in dieser Woche auch viel trainiert. Es passt schon ganz gut“, findet der Schützling von Boris Rozenberg.

Die Weltserie beginnt in Peking (6. bis 13. März). Zweite Station ist eine Woche später Dubai. Mitte April folgen die beiden restlichen Wettkämpfe in Kanada und Russland. „Wir fliegen am 28. Februar nach China. Ich freue mich natürlich sehr, dass wir dabei sein können“, so Punzel. Eine endgültige Entscheidung sei für die Zukunft aber noch nicht gefallen. „Nach den ersten beiden Stationen schauen wir weiter. Eigentlich soll Friederike auch ihre Chance bekommen. Sie steckt in diesem Jahr allerdings auch noch im Abitur, deshalb müssen wir abwarten, wie es terminlich passt“, erläutert die Dresdnerin.

Mit Sascha Klein hat Punzel einen erfahrenen DSC-Springer bei der Weltserie an ihrer Seite. Der 31-Jährige hatte sich für die Fortsetzung seiner Karriere entschieden und ist mit seinem langjährigen Berliner Partner Patrick Hausding, mit dem er in Rio Platz vier im Turm-Synchron belegte, vertreten. Weil DSC-Trainingsgefährte Martin Wolfram, der als Olympia-Fünfter vom Turm ebenfalls qualifiziert wäre, nach seiner Schulter-OP noch nicht wieder fit ist, darf Klein für ihn bei der Weltserie auch im Turm-Einzel starten.

Von Astrid Hofmann