Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Rotation greift nach dem Double
Sportbuzzer Sport Regional Rotation greift nach dem Double
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 17.06.2018
Die Rotationer Erik Wernike (l.) und Felix Fichtelmann sahnten neben dem Meistertitel schon die Ehrung als bester Vorbereiter und bester Torschütze der Saison ab. Nun können sie noch einen Pokal gewinnen. Quelle: Steffen Manig
Anzeige
Dresden

Der TSV Rotation Dresden greift am heutigen Sonnabend nach dem Double. Nach dem Stadtmeistertitel kann sich die Elf um Trainer Stefan Zock auch noch den Stadtpokal holen. Gegen den Tabellen-Vierten der Stadtliga B, den FC Dresden, sind die Rotationer klarer Favorit. Doch Zock warnt vor Unterschätzung des Gegners: „Der FC Dresden steht nicht von ungefähr im Finale. Es ist eine spielstarke Mannschaft mit sehr guten Einzelakteuren. Wir sind gewarnt.“

Bereits zweimal konnte Rotation den begehrten Pokal erringen. 2006 wurde der SV Helios im Finale mit 4:0 besiegt, 2015 gab es ein 2:0 gegen den SV Loschwitz. Die damaligen Torschützen Erik Wernicke und Sebastian Malucha standen auch in der Meisterelf der gerade zu Ende gegangenen Saison. Auch David Schmitt, Clemens Müller, Norbert Pach, Robert Franke und Benjamin Baumann aus dem momentanen Kader waren am Pokaltriumph 2015 beteiligt. Der damalige Trainer war Frank Selber, inzwischen im Nachwuchsbereich von Stahl Riesa als Übungsleiter unterwegs. Malucha und Pach haben indes bereits am vergangenen Wochenende ihre Töppen an den berühmten Nagel gehängt. Beide gehören zu den Urgesteinen des TSV Rotation.

Anzeige

Mit einem 6:0 in der ersten Runde beim USV TU Dresden waren die Rotationer in den aktuellen Wettbewerb gestartet. Es folgte ein 4:2 in Goppeln sowie ein 3:1 gegen Blau-Weiß Zschachwitz. Robert Franke schoss mit seinem Golden Goal beim SV Loschwitz sein Team dann in das Finale. Der FC Dresden musste sogar ein Spiel mehr absolvieren. Als Zehntligist starteten die Kicker von der Meschwitzstraße in der Qualifikation und feierten einen 10:1-Sieg bei den Verkehrsbetrieben. I Kadek Wirata Cipta zeichnete sich als Dreifachschütze aus, der inzwischen nach Weixdorf gewechselte Issam Issa Saleh Makhlof traf genauso wie Mohammed El Qoraichi zweimal.

Letzerer erzielte dann beim 1:0 gegen die SG Dölzschen das entscheidende Tor. Im Achtelfinale wurde Wacker Leuben mit einem 5:0 eliminiert. Cipta sowie Dio Jimenez Hernandez trafen im Doppelpack. Die Erfolgsserie des Männer um ihren Spielertrainer Julio-Alfredo Linares Figueroa ging weiter. Sensationell wurde der souveräne Staffelsieger der Stadtliga A, die SG Weißig, mit einem 2:0 aus dem Pokal geworfen. Und im Halbfinale setzte sich der FC im Elfmeterschießen gegen den Post SV mit 4:2 durch.

„Der FC Dresden hat in den fünf Begegnungen des Stadtpokals nur einen Gegentreffer kassiert. Sie sind defensiv sehr stark, haben aber auch nach vorn schnelle und gefährliche Stürmer“, erklärt Zock. Es wird also auch auf die Stürmerqualitäten seiner Mannen ankommen. Felix Fichtelmann, in der Stadtoberliga zweitbester Schütze freut sich auf die Begegnung: „Natürlich wollen wir quasi als Krönung dieser Saison den Pokal holen. Wir gehen mit Respekt vor dem Gegner in die Partie, wollen aber unseren erfolgreichen Fußball durchziehen.“ Ein Selbstläufer dürfte dieses Endspiel also für Rotation nicht werden. Die Begegnung wird am Sonnabend, 16 Uhr, vom Dresdner Schiedsrichter Jan Evler im Heinz-Steyer-Stadion angepfiffen.

Von Jens Jahn