Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Nick Huard bleibt bei den Dresdner Eislöwen
Sportbuzzer Sport Regional Nick Huard bleibt bei den Dresdner Eislöwen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 07.06.2018
Nick Huard scheitert an Mikko Rämö von den Tölzer Löwen. Quelle: Archiv/Matthias Rietschel
Dresden

Nachdem die Dresdner Eislöwen wegen seiner erneuten Erkrankung auf die Dienste von Wade MacLeod verzichten müssen, hat der Eishockey-Zweitligist Ersatz gefunden. Und das ist mit Nick Huard ein „alter Bekannter“. Der Kanadier trug bereits in der abgelaufenen Saison das Trikot der Blau-Weißen. Dabei hatte es der 27-jährige Stürmer in 53 Spielen auf 19 Tore und 25 Assists gebracht. Eis-Trainer Jochen Molling sagt zur Vertragsverlängerung: „Wir kennen Nick aus der vergangenen Saison und haben ihn als guten Charakter kennen gelernt. Wir wissen, wo seine Stärken liegen, aber auch, dass er noch Potenzial zur Weiterentwicklung besitzt. Er ist vielseitig einsetzbar, kann als Außenstürmer oder als Center agieren. In der Reihe mit Martin Davidek und Alexander Höller hat er zuletzt gut harmoniert.“ Nick Huard erklärt vor seiner zweiten Saison bei den Elbestädtern: „Ich freue mich sehr darauf, weiterhin für die Dresdner Eislöwen zum Einsatz kommen zu dürfen. In der letzten Saison habe ich erstmals in Europa gespielt, viele Eindrücke gesammelt. Auf der Grundlage meiner Erfahrungen werde ich mich jetzt intensiv auf den Trainingsstart vorbereiten.“Dagegen vermeldeten die Eislöwen, dass Mike Glemser keinen neuen Kontrakt erhält.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lausitzer Füchse melden gute Neuigkeiten. Chris Straube wurde als Co-Trainer zurückgeholt, mit Clarke Breitkreuz von den Löwen Frankfurt ein Führungsspieler verpflichtet und die Kooperation mit dem Vizemeister Eisbären Berlin verlängert.

07.06.2018

Die Champions-League-Teilnahme war das erklärte Ziel der Dresdner Volleyballerinnen, doch Platz drei in der Meisterschaft reicht in diesem Jahr nicht, um wenigstens die Qualifikation für die Königsklasse spielen zu dürfen. Der europäische Verband hat seine Regularien geändert, für den DSC bleibt nur der CEV-Cup.

06.06.2018

Es war eine Saison, in der so gut wie nichts nach Wunsch lief. Das Abenteuer Bundesliga endete für die Handballerinnen aus Großröhrsdorf unrühmlich mit dem Abstieg. Zu allem Übel hat der Verein auch sein Budget deutlich überschritten und muss in der 2. Bundesliga sparen, wie Präsident Andreas Zschiedrich ankündigte.

05.06.2018