Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Myrthe Schoot kehrt zu den Roten Raben zurück
Sportbuzzer Sport Regional Myrthe Schoot kehrt zu den Roten Raben zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 30.05.2018
Nimmt künftig Bälle für die Roten Raben Vilsbiburg an: Myrthe Schoot. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Jetzt ist das Geheimnis gelüftet. DSC-Kapitän Myrthe Schoot bleibt in der Volleyball-Bundesliga. Die 29-jährige Libera wechselt nach sechs Jahren in Dresden zurück zu den Roten Raben Vilsbiburg. Die Raben waren in der Saison 2011/12 die erste Deutschland-Station der niederländischen Nationalspielerin, die danach an die Elbe kam und sich hier zu einer der prägendsten Spielerinnen entwickelte. Nicht nur als Annahme- und Abwehrspezialistin gehörte sie zu den Leistungsträgerinnen, sondern sie avancierte neben Zuspielerin Mareen Apitz zu einer Identifikationsfigur. Nicht umsonst erhielt sie seit 2014 das Vertrauen von Trainer Alexander Waibl als Kapitän.

Wie der DSC schon vor einiger Zeit mitteilte, trennen sich jedoch nun die Wege und Schoot sucht in Vilsbiburg eine neue Herausforderung. „Ich habe nur gute Erinnerungen an die Roten Raben und denke, dass das ein sehr professioneller Verein ist. Ich freue mich, den Weg nach oben zu gehen, und habe viel Lust, hart zu arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen“, wird sie bei der Vorstellung auf der Homepage der Raben zitiert.

Anzeige

Trainer Timo Lippuner äußert sich begeistert vom ersten Neuzugang: „Wir waren auf der Suche nach einer guten Libera, die bereits über möglichst viel Erfahrung und eine starke Persönlichkeit verfügt. Unter diesem Aspekt würde ich die Verpflichtung von Myrthe als Jackpot bezeichnen. Mit ihr bekommen wir eine Spielerin, die viel Energie aufs Feld bringt, viel von sich selbst und dem Team fordert, ausgeprägte Führungsqualitäten besitzt“, betont der Schweizer.

Myrthe Schoot ist derzeit mit der Nationalmannschaft der Niederlande bei der Nations League im Einsatz. Und das bislang sehr erfolgreich, denn die Oranjes konnten fünf von bislang sechs Spielen gewinnen.

Von Astrid Hofmann