Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Ludwig und Förster starten beim Velorace
Sportbuzzer Sport Regional Ludwig und Förster starten beim Velorace
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 31.07.2018
Olaf Ludwig ist beim Jedermann-Radrennen in Dresden fast schon Stammgast. Quelle: Daniel Förster
Anzeige
Dresden

Inzwischen ist es schon neun Jahre her, als die letzte Sachsentour der Rad-Profis Tausende Radsport-Fans in Sachsen an die Straßen lockte. Die 25. und leider bislang auch letzte Auflage fand 2009 statt. Dennoch halten die Organisatoren Silke Friedemann, die das Zepter von Vater Wolfgang gemeinsam mit ihrem Bruder übernommen hat, den Radsport mit einem Rennen für Jedermann am Leben. Der Ursprung geht auf das Jahr 2006 zurück, als zum ersten mal der Raceday Dresden im Rahmen der Sachsentour über die Bühne ging. Seit 2013 wird das Rennen für wettkampforientierte Fahrer, ambitionierte Hobby- und auch Gelegenheitsradler jedes Jahr auf einem attraktiven Cityrundkurs in der Innenstadt von Dresden ausgetragen. Die nunmehr sechste Auflage des Skoda Velorace steigt am 11./12. August.

Beim Start auf dem Neumarkt wird ein wenig Flair der Sachsentour international wehen, denn ehemalige Pedaleure gehen mit einem eigenen Team an den Start. Schon traditionell wird Olympiasieger Olaf Ludwig mit einer Mannschaft antreten. Zudem hat sich in diesem Jahr auch der in Markkleeberg geborene Robert Förster, der unter anderen Etappensieger beim Giro d´Italia war, angesagt.

Anzeige

Wie gewohnt können die Radsport-Enthusiasten zwischen drei Distanzen wählen – 21 km, 63 km und 103 km stehen auf dem Programm. Und auch in diesem Jahr gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. So radeln am Sonnabend beim „Lebenshilfe Spezialrace“ Menschen mit und ohne Beeinträchtigung und es wird auch eine „Sachsentour für Kids“ angeboten. Beim Freiluft-Familienfest auf dem Neumarkt gibt es zudem noch viele andere Angebote rund um das Fahrrad.

Natürlich haben die Friedemanns auch die Vision, wieder einmal ein Profirennen ähnlich der Sachsentour auf die Beine zu stellen, nicht aus den Augen verloren. „Das ist für uns immer ein Thema, bedarf aber sehr viel Lobby-Arbeit“, betont Silke Friedemann, die auch darauf verweist, dass die Kosten für solch ein Vorhaben in vielen Bereichen deutlich nach oben geschnellt sind. Aber die Hoffnung hat die radsportverrückte Familie noch längst nicht aufgegeben.

Alle Informationen zum Velorace gibt es online über www.sachsentour.org/velorace. Das Online-Meldeportal ist noch bis 6. August geöffnet.

Von Astrid Hofmann