Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Jockey-Elite gastiert in Seidnitz
Sportbuzzer Sport Regional Jockey-Elite gastiert in Seidnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 12.07.2018
Dresdner Rennverein Logo Quelle: PR
Anzeige
Dresden

Volle Startboxen und ein hochkarätiges Listenrennen locken an diesem Sonnabend die Turf-Fans zum dritten Galopp-Renntag auf die Rennbahn in Seidnitz. Im Mittelpunkt steht mit dem Großen bwin-Sommerpreis das erste der beiden Listenrennen dieser Saison. Die mit 25 000 Euro dotierte Leistungsprüfung über 1900 m war bis vor zwei Jahren als „Sachsenpreis“ bekannt und kann auf eine Tradition bis 1893 zurückblicken. Uwe Tschirch, Geschäftsführer des Dresdner Rennvereins, freut sich deshalb besonders, dass in diesem Jahr erstmals seit langer Zeit die zwölf Startboxen für das Highlight des Tages komplett ausgebucht sind.

Renommierte Trainingsquartiere schicken ihre Vollblüter nach Dresden, darunter Andreas Wöhler, Andreas Suborics und die gebürtige Dresdnerin Erika Mäder. Weil Seidnitz an diesem Tag die einzige Bahn in Deutschland ist, die einen Renntag veranstaltet, sind die Starterfelder in allen acht Rennen mit insgesamt 87 Pferden gut besetzt und es hat sich auch fast die ganze Jockey-Elite angekündigt. So steigen unter anderen Eduardo Pedroza, Filip Minarik, Jozef Bojko oder Andreas Helfenbein in den Sattel. Mit Sergio Jeanot Bardottier gibt sogar ein Reiter aus Mauritius sein Dresden-Debüt.

Anzeige

Auch die Mitteldeutsche Galoppserie macht erneut in Seidnitz Station, es steht das vierte Rennen auf dem Programm. Natürlich gibt es neben den sportlichen Prüfungen wie immer ein Rahmenprogramm für die ganze Familie. Neben dem traditionellen Ponyreiten, Kinderschminken und historischem Karussell können sich die Kids auf einer kleinen Wasseranlage mit Zorbing-Bällen austoben. Weil die ersten fünf Rennen auch diesmal wieder vom französischen Wettanbieter PMU übertragen werden sollen, läutet die erste Startglocke bereits um 11.15 Uhr.

Von Astrid Hofmann