Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional HC Rödertal erwartet im Spitzenspiel die Kurpfalz-Bären
Sportbuzzer Sport Regional HC Rödertal erwartet im Spitzenspiel die Kurpfalz-Bären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 28.09.2018
Das Zweitliga-Team des HC Rödertal hofft am Sonnabend auf den nächsten Sieg in der noch jungen Saison. Quelle: Steffen Manig
Anzeige
Dresden

Drei Spiele, drei Siege und Tabellenplatz zwei – für die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal hätte der Saisonstart nicht besser laufen können. Nun kommt es an diesem Sonnabend (17.30 Uhr) in der Halle von Großröhrsdorf zum Top-Duell gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien Tabellendritten, die Kurpfalz-Bären. Diese Partie ist der Auftakt für ein schweres Programm der Bienen in den kommenden Wochen, denn bereits am 6. Oktober empfangen die Schützlinge von Trainer Frank Mühlner in der zweiten Runde des DHB-Pokals den Erstligisten aus Neckarsulm, danach folgen die Spiele gegen Kirchhof und Mainz.

Nachdem die Kurpfalz Bären aus Ketsch zuletzt gegen Kirchhof gewonnen haben, sind sie auch im Rödertal in der Favoritenrolle. Bären-Trainerin Katrin Schneider hat ihrer Mannschaft eine sehr offensive Verteidigung und schnelles Umschaltspiel verordnet. Das schreckt Frank Mühlner aber nicht: „Wir haben bereits in den letzten beiden Partien gegen Teams gespielt, die sehr hohes Tempo gehen können. Gegen Ketsch müssen wir im Angriff absolut auf der Höhe sein. Wir dürfen keinen Ball leichtfertig verschenken. Das wird die Hauptaufgabe gegen diese aggressive Abwehr sein.“

Anzeige

Sollten die Bienen diese Defensive überwinden, steht mit Sabine Stockhorst zusätzlich eine äußerst erfahrene Torfrau zwischen den Pfosten, die nicht nur sechs Jahre Metzingen im deutschen Oberhaus auflief, sondern auch schon für den früheren deutschen Meister und Champions League Teilnehmer Nürnberg spielte. „Unsere Mädels sind auf einem guten Weg, dürfen jetzt aber nicht nachlassen. Mit den Kurpfalz Bären kommt ein echtes Schwergewicht in den Bienenstock“, weiß Mühlner, der bis auf Julia Mauksch und Jasmin Eckart (bei Jugendbundesliga im Einsatz) seinen kompletten Kader zur Verfügung hat.

Von Astrid Hofmann