Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional HC Elbflorenz verliert in Konstanz
Sportbuzzer Sport Regional HC Elbflorenz verliert in Konstanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 21.05.2018
Trainer Christian Pöhler ist sauer. Quelle: Matthias Rietschel
Anzeige
Konstanz/Dresden

Auch wenn die Handballer des HC Elbflorenz den Klassenerhalt sicher geschafft haben, ärgert eine solche Niederlage wie am Pfingstsonnabend in Konstanz. Beim Kellerkind mussten sich die Dresdner am Ende mit 21:24 (10:10) geschlagen geben und kehrten von der langen Reise an den Bodensee folglich mit leeren Händen heim. Den Gastgebern half aber auch der Sieg nichts mehr, ihr Abstieg ist besiegelt. „Es ist schon ärgerlich, bei einer Mannschaft, die absteigt, zu verlieren. Das nervt mich tierisch“, gab HCE-Trainer Christian Pöhler zu. Zumal sein Team schon das Hinspiel verloren hatte und damit gegen Konstanz nach beiden Partien nichts Zählbares zu Buche steht. „Es gibt ab und zu Mannschaften, die einem nicht liegen. Bei uns gehört Konstanz auf jeden Fall dazu“, so Pöhler, der den Grund für die Niederlage eindeutig in „der mangelnden Chancenverwertung im Angriff“ ausgemacht hat.

Das begann schon in Halbzeit eins, als die Gäste vor 600 Zuschauern mehrere „Hundertprozentige“, wie es der Coach formuliert, weggelassen haben. „Wir hätten schon zur Pause deutlich führen müssen“, meint Christian Pöhler. Dabei musste er sich sogar noch bei seinem Torhüter und Kapitän Mario Huhnstock bedanken, denn mit einer erneut starken Leistung verhinderte er die Führung der Gastgeber zur Pause. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel noch bis 51. Minute, als Konstanz mit 19:18 führte, offen. Doch dann erzwangen die Hausherren binnen sechs Minuten und dem 23:19 die Entscheidung zu ihren Gunsten. Trotz aller Enttäuschung bringt Pöhler für seine Jungs auch Verständnis auf: „Es ist natürlich menschlich, dass nach dem Erreichen unseres großen Ziels die Spannung und damit Konzentration etwas abfällt. Als wir noch völlig unter Dampf standen, war auch die Angriffsleistung besser.“

Anzeige

Elbflorenz-Tore: Pulay 6/1, Jurgeleit 5/2, Flödl 3, Greß, Hoffmann je 2, Becvar, de Santis je 1, Dierberg 1/1.

Von Astrid Hofmann