Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Elbflorenz zündet Turbo als Talentstützpunkt
Sportbuzzer Sport Regional Elbflorenz zündet Turbo als Talentstützpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 23.03.2018
Christian Pöhler
Christian Pöhler Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga und der Eröffnung der neuen Ballsport-Arena konnten die Handballer des HC Elbflorenz im vergangenen Jahr ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte aufschlagen. Jetzt ist ein weiterer Meilenstein erreicht. Vom Landessportbund Sachsen erhielt der Verein das Zertifikat als „Talentstützpunkt“. Damit werden das Engagement und die Professionalität im Nachwuchs honoriert.

„Für uns intern war das der Startschuss, um die nächste Ausbaustufe zu zünden“, erklärt Cheftrainer Christian Pöhler, dem die Nachwuchsarbeit besonders am Herzen liegt und der dafür selbst den Hut auf hat. Federführend wird er gemeinsam mit Nachwuchskoordinator Kay Blasczyk ein Leistungszentrum aufbauen, in dem ein hauptamtliches Trainerteam an der optimalen Förderung von Talenten hin zum Auswahl- und Bundesligaspieler arbeiten wird.

Dafür hat Pöhler mit Jens Pardun einen ehemaligen Weggefährten und deutschlandweit anerkannten Nachwuchstrainer nach Dresden gelotst. Nach sehr erfolgreichen Jahren beim SC Magdeburg soll der 46-jährige A-Lizenztrainer den Bereich der C- und D-Jugend betreuen. Mit Kay Blasczyk (verantwortlich für A- und B-Jugend) und Bundesliga Co-Trainer Rico Göde, der seit Januar seine B-Lizenz in der Tasche hat und zusätzlich das Perspektivteam (bislang II. Männer) übernehmen wird, stehen zwei weitere hauptamtliche Trainer zur Verfügung.

„Es geht darum, den Verein langfristig zu entwickeln, das Handballpotenzial dieser Stadt zu erschließen. Bisher fehlt bei uns noch der entsprechende Unterbau, schließlich wollen wir irgendwann auch Eigengewächse in unserer ersten Mannschaft haben“, erläutert Pöhler. Dabei lässt er sich auch nicht von der Tatsache entmutigen, dass Handball an der hiesigen Eliteschule des Sports schon seit vielen Jahren keine Athleten dieser Sportart eingeschult werden.

„Wir gehen einen alternativen Weg“, so der 37-Jährige. So engagiert sich der HCE bei Ganztagsangeboten an sechs Dresdner Partnerschulen. Trainiert von den Bundesligaspielern lernen die Grundschüler das ABC des Handballsports. Ihr Können stellten sie bereits beim ersten Grundschulliga-Spieltag Anfang März unter Beweis. „Dazu starten wir gemeinsam mit dem HSV Dresden eine Zusammenarbeit mit den SemperSchulen. Dafür haben beide Vereine eine Teilzeitstelle geschaffen und Claudia Schmelzer als Projektkoordinatorin gewonnen.“ Ein Informationsgespräch für alle interessierten Eltern gibt es am Freitagabend 17.30 Uhr in der Ballsport-Arena.

Zudem lädt der HCE zum Probetraining in die Arena: am 28. März (17.30 Uhr) Jungs der Jahrgänge 2000 – 2004; am 1. Mai Jahrgänge 2005 – 2007.

Von Astrid Hofmann