Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Schachfestival: Legenden treffen sich an der Elbe
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Schachfestival: Legenden treffen sich an der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 09.09.2015
Fridrik Olafsson
Fridrik Olafsson
Anzeige
Dresden

Dresden (DNN/dago). Beim 21. ZMDI-Open im Ramada Hotel war gestern Halbzeit. In der Spitzenpartie trennten sich die deutschen Großmeister Georg Meier und Gerald Hertneck remis und führen mit je 4,0 Punkten das Feld an. Für Nationalspieler Meier dient das Turnier zur Vorbereitung auf die Schacholympiade in Istanbul, die nächste Woche beginnt.

Seit Jahren bemühen sich die Organisatoren um Dirk Jordan, Dresdens Ruf als Schach-Metropole auszubauen. So wird es im Rahmen des Sommerfestivals ab heute ein Treffen von Schachlegenden geben, die älter als 75 Jahre sind. Schon das Vierer-Turnier zu Wolfgang Uhlmanns 77. Geburtstag im März war ein großer Erfolg. Dort spielten mit Mark Taimanow (Russland) und dem Dresdner aber nur zwei Teilnehmer im Nestoren-Alter. Diesmal reisen sieben frühere Weltklasse-Großmeister an.

Als prominentester Gast wird der Isländer Fridrik Olafsson erwartet. Er gehörte einst zu den besten Spielern und war von 1978 bis 1982 Präsident der Internationalen Schachföderation FIDE. Olafsson findet die Idee des Treffens fantastisch. "Es ist wunderbar, dass verdiente Großmeister verschiedener Länder auf diese Art gewürdigt werden. Das zeigt den Respekt vor der älteren Generation. An Wolfgang Uhlmann und meine anderen Kollegen habe ich nur gute Erinnerungen: Alles Gentlemen, die ich sehr schätze." Der Isländer kommt nicht zum ersten Mal mit seiner Frau nach Dresden. "Wir waren schon öfter privat hier. Die sächsische Metropole gefällt uns ausgezeichnet. Dresden gehört zu den Top Ten der schönsten Städte."

Der Schach-Gipfel startet am Abend mit einem Empfang auf Schloss Albrechtsberg. Morgen um 16 Uhr folgt mit einer Lebendschach-Partie vor der Frauenkirche der sportliche Höhepunkt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.08.2012