Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden-Seidnitz erlebt den Saisonhöhepunkt
Sportbuzzer Sport Regional Dresden-Seidnitz erlebt den Saisonhöhepunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 15.06.2018
In Seidnitz ist wieder Renntag. Quelle: Jochen Leimert
Anzeige
Dresden

Wer den Saisonhöhepunkt am Sonnabend auf der Galopprennbahn in Dresden-Seidnitz nicht verpassen möchte, muss zeitig aufstehen. Denn die erste Startglocke ertönt bereits um 10.30 Uhr. Grund für den frühen Aufgalopp beim Saisonhöhepunkt ist der französische Wettanbieter PMU, der die ersten fünf Rennen live überträgt. So geht auch schon um elf Uhr das zweite Rennen, das der Dresdner Rennverein in Gedenken an den kürzlich erst so plötzlich verstorbenen Trainer Lutz Pyritz über die Bühne gehen. Der Ausgleich III über 2100 m ist mit 7000 Euro dotiert. Unter den acht Startern sind auch drei Dresdner, von denen Mr Beauregard aus dem Stall von Claudia Barsig durchaus gute Chancen auf eine vordere Platzierung besitzt. Insgesamt schicken die Seidnitzer Trainer zwanzig Schützlinge in den acht Rennen in die Startboxen. Claudia Barsig hofft vor allem noch auf ihre sechsjährige Stute Universal Star, die im achten Rennen allerdings mit Butch Cassedy, einem Schützling des Dresdner Trainerkollegen Stefan Richter, starke Konkurrenz bekommt.

Im Mittelpunkt des zweiten Renntages steht natürlich das mit 52 000 Euro dotierte bwin BBAG Auktionsrennen über 1200 m. Weil die Startboxen mit zwölf Galoppern komplett ausgelastet sind, wird beim höchstdotierten Seidnitzer Rennen auch noch eine Viererwette mit 10 000 Euro Garantieauszahlung die Wetter anlocken. „Und das Starterfeld hat nicht nur Masse, sondern auch Klasse zu bieten“, freut sich DRV-Geschäftsführer Uwe Tschirch. So schicken solch renommierte Trainer wie Mario Hofer, Christian Freiherr von der Recke oder Peter Schiergen ihre Schützlinge an den Start. Zu den Favoriten gehört auf jeden Fall Julio aus dem Hofer-Stall, der vom zweimaligen Champion-Jockey und gebürtigen Dresdner Alexander Pietsch geritten wird. Mit Saxonia und La Mia, beide betreut von Stefan Richter, sind auch die Seidnitzer Farben vertreten. Das Duo Hofer-Pietsch macht sich auch gleich anschließend im Großen Preis der Freiberger Brauerei, einem mit 22500 Euro dotierten Ausgleich I über 1400 m, mit dem vierjährigen Wallach Hyper Hyper große Hoffnungen auf den Siegerpokal. Schärfste Konkurrenten dürften die beiden niederländischen Gäste My Mate und Film sein.

Von Astrid Hofmann