Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional DSC-Damen wollen zurück in Erfolgsspur
Sportbuzzer Sport Regional DSC-Damen wollen zurück in Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 17.02.2018
Quelle: Verein
Anzeige
Dresden

In heimischer Halle sind die DSC-Volleyballerinnen in dieser Saison bislang eine Macht. Noch kein Spiel verloren sie in der Margon-Arena. Das soll auch an diesem Sonnabend so bleiben, wenn die Elbestädterinnen die Ladies in Black Aachen (17.30 Uhr) empfangen. Nach der bitteren 0:3-Niederlage am Mittwoch in Schwerin wollen die Gastgeberinnen zurück in die Erfolgsspur.

Trainer Alexander Waibl gibt zu: „Natürlich ist es für keine Mannschaft gut, wenn man mit 0:3 verliert. Aber die Niederlage war nicht so deutlich, wie es auf den ersten Blick aussieht. In den ersten beiden Sätzen haben bei uns ein, zwei Kleinigkeiten gefehlt.“ Man werde alles genau analysieren und versuchen, die Schwächen abzustellen. „Ich denke, die Mannschaft kann die Niederlage schon gut einordnen. Wir haben viele junge Spielerinnen im Team, die daraus sehr viel mitnehmen werden. Das ist ein Entwicklungsprozess“, ist der 49-Jährige überzeugt. Für sein Team sei es erst die dritte Pleite in dieser Spielzeit gewesen und jede Mannschaft müsse lernen, mit solchen Rückschlägen umzugehen.

Wie gut seine Schützlinge dies können, wird sich heute Abend zeigen. Allerdings bekommen die Elbestädterinnen mit dem Tabellenvierten gleich wieder einen harten Brocken vorgesetzt. Das ist auch dem DSC-Trainer bewusst. „Das ist natürlich in diesem Moment ein sehr unangenehmer Gegner. Aachen rangiert nicht umsonst so weit vorn, hat zuletzt gegen Schwerin nur knapp mit 2:3 verloren“, so Waibl, der als Stärken des Gegners vor allem die sehr gute Blockabwehr sieht. „Zudem ist Aachen eine sehr physische Mannschaft, die in McKenzie Adams eine überragende Angreiferin in ihren Reihen hat“, sagt Alexander Waibl. Das Hinspiel hatte der DSC mit 3:1 für sich entschieden, allerdings präsentierte sich bereits da das Team der niederländischen Trainerin Saskia van Hintum stark und zwang die Dresdnerinnen fast in einen fünften Satz.

Natürlich wissen die DSC-Damen, dass sie sich in den noch anstehenden drei Partien keinen Ausrutscher mehr leisten dürfen, wollen sie die kleine Chance auf Platz wahren. Auf jeden Fall können sich die Elbestädterinnen auf die große Unterstützung ihrer Fans verlassen, denn die Halle war bereits gestern fast ausverkauft. Nur noch einige Restkarten sind übrig.

Von Astrid Hofmann