Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Tripadvisor stoppt Ticketverkauf für Delfinarien und Co.
Reisereporter Tripadvisor stoppt Ticketverkauf für Delfinarien und Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 02.10.2019
Einige deutsche Reiseveranstalter haben schon länger Orcashows aus dem Ausflugsprogramm genommen. Quelle: Sebastien Nogier
Needham

Die Reiseplattform Tripadvisor stoppt den Ticketverkauf für alle Attraktionen, bei denen Wale und Delfine in Gefangenschaft gehalten werden. Der Verkauf von Tickets für jede kommerzielle Einrichtung, die die Meerestiere für die öffentliche Zurschaustellung züchte oder importiere, werde verboten, teilte das Unternehmen mit.

Solche Angebote würden bis spätestens Ende des Jahres vollständig von der Webseite entfernt. Ausnahme seien unter anderem Einrichtungen, die sich öffentlich dazu verpflichtet hätten, alle in Gefangenschaft gehaltenen Tiere in angemessene Meeresschutzgebiete umzusiedeln, also zum Beispiel in Buchten, in denen die Tiere so natürlich wie möglich leben.

Auch einige deutsche Reiseveranstalter haben in der Vergangenheit bereits Delfinarien und Orcashows aus dem Ausflugsprogramm genommen. Tierschützer kritisieren die Haltung der Meeresbewohner in Gefangenschaft als nicht artgerecht. Eine Alternative sind Beobachtungen von Walen und Delfinen im offenen Meer.

Auf Tripadvisor können sich Urlauber unter anderem über Reiseziele informieren, Flüge und Hotels suchen, Bewertungen etwa zu Sehenswürdigkeiten und Restaurants abgeben und Tickets und Eintrittskarten für Touren und Attraktionen kaufen.

dpa

Ein britisches Pärchen leistete sich einen Traumurlaub auf Ibiza und buchte über Airbnb ein Designer-Penthouse. Fast 11.000 Euro ließen sie sich den Luxus kosten – doch vor Ort der Schock: alles Fake!

02.10.2019

Der Urlaub endete im Albtraum: Auf dem Flug von Lanzarote nach Edinburgh mussten die Passagiere zwölf Stunden im Flugzeug ausharren, bis sie am Ziel waren. Und für Wasser mussten sie bezahlen.

02.10.2019

Ein Großteil der Pauschalurlauber der insolventen deutschen Thomas Cook ist inzwischen wieder zurückgekehrt. Bitter sind die Folgen auch für Kunden, die ihre Reise wegen der Turbulenzen gar nicht erst antreten konnten.

01.10.2019