Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter "Spectrum of the Seas" kurz vor Fertigstellung
Reisereporter "Spectrum of the Seas" kurz vor Fertigstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 26.02.2019
Das Kreuzfahrtschiff «Spectrum of the Seas» steht im Baudock II der Meyer Werft. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Papenburg

Das Kreuzfahrtschiffes "Spectrum of the Seas" hat den Baudock verlassen. In den nächsten Wochen sollen im Werfthafen der Papenburger Meyer Werft noch zahlreiche Arbeiten für den Innenausbau vollendet werden. Die Überführung über die Ems in die Nordsee ist für Mitte März geplant.

Auf dem Kreuzfahrtschiff "Spectrum of the Seas" können Passagiere auf einem Bungee-Trampolin in virtuelle Welten eintauchen. Beim "Sky Pad" werden die Gäste unter einer großen Kuppel angeschnallt und reisen per Virtual-Reality-Headset zum Beispiel in die Zukunft. Daneben sind Karaoke-Singen, Autoscooter, Fallschirmsprung- und Surf-Simulator im Unterhaltungsangebot. Das erste Schiff der neuen Quantum-Ultra-Klasse von Royal Caribbean International (RCI) besitzt außerdem einen exklusiven Suiten-Bereich mit eigenem Restaurant und Lounge.

Die "Spectrum of the Seas" wurde für asiatische Gäste entworfen und verfügt über mehr als 4200 Plätze. Die "Spectrum" soll ab Juni 2019 von Shanghai aus in die erste Saison starten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese drei Buchstaben verheißen nichts Gutes: Wenn auf dem Boarding Pass das Kürzel „GTE“ vermerkt ist, könnte das bedeuten, dass im Flieger kein Platz mehr frei ist – zumindest bei einer Airline. 

26.02.2019

Was die Passagiere sich wünschten: Eine entspannte Karibik-Kreuzfahrt auf der „Island Princess“. Was knapp 100 von ihnen bekamen: einen fiesen Magen-Darm-Infekt. Sie litten unter Durchfall und Erbrechen.

26.02.2019

Auf dem Höhepunkt der deutsch-türkischen Krise verschärfte das Auswärtige Amt 2017 die Reisehinweise für die Türkei. Bis heute enthalten sie deutliche Warnungen vor Festnahmen und Einreisesperren. In der Praxis zeigt sich jetzt aber eine leichte Entspannung.

25.02.2019