Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter So schützen sich Urlauber vor Betrug mit Ferienwohnungen
Reisereporter So schützen sich Urlauber vor Betrug mit Ferienwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 14.05.2019
Um böse Überraschungen am Urlaubsort zu vermeiden, achten Online-Bucher besser auf Name, Adresse und Telefonnummer des Gastgebers. Quelle: Christian Charisius
Mainz

Betrüger täuschen Urlauber immer wieder mit Ferienwohnungen und Ferienhäusern, die gar nicht existieren. Zahlt der Kunde vorab das Geld für die Übernachtung, ist dieses oft verloren.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gibt Tipps, wie sich unseriöse und betrügerische Inserate enttarnen lassen:

1. Soll der Urlauber den Preis für den gesamten Aufenthalt im Voraus überweisen, ist dies ein Alarmzeichen. Im Zweifel ist das Geld unwiederbringlich weg. Daher besser per Lastschrift oder Kreditkarte zahlen - dann kann die Bank das Geld meist zurückbuchen. Skeptisch sollten Urlauber auch bei Diensten wie Moneygram und Western Union sein. Dabei lässt sich der Zahlungsempfänger verschleiern.

2. Wenn der vermeintliche Anbieter nie telefonisch erreichbar ist, lieber die Finger vom Angebot lassen. Gleiches gilt, wenn nur per Whatsapp oder E-Mail kommuniziert werden soll. Wichtig sind vielmehr Name, Adresse und Telefonnummer des Anbieters. Daher das Impressum der Firma genau prüfen und im Zweifel sogar noch einmal beim örtlichen Tourismusbüro anrufen.

3. Preis und Lage der Unterkunft sollten Urlauber kritisch hinterfragen. Ist die Wohnung oder das Haus sehr viel günstiger als vergleichbare Angebote vor Ort, spricht das für Betrug. Zudem sollte eine konkrete Adresse vorliegen. Auch eine detaillierte Beschreibung der Unterkunft ist wichtig, etwa zu Lage und Ausstattung.

dpa

Dieser Junggesellinnenabschied wurde zum Alptraum: Eine Britin (41) hat sich im Wellenbad das Genick gebrochen und ist seitdem Querschnittsgelähmt. Jetzt verklagt sie das Hotel auf rund 10 Millionen Euro.

14.05.2019

Der Mann drohte während eines Ryanair-Fluges nach Gran Canaria damit, alle an Bord umzubringen. Er biss eine Frau, versuchte die Tür zu öffnen – und erhält nun ein lebenslanges Flugverbot.

14.05.2019

Es sollte die schönste Reise ihres Lebens werden, doch sie endete tragisch: Ein britisches Ehepaar erlitt eine Lebensmittelvergiftung, die Frau überlebte das nicht. Der Witwer wird auf Sri Lanka festgehalten.

13.05.2019