Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein
Reisereporter Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:38 06.11.2019
Massenproteste in Chile: Wegen anhaltender Unruhen wird Chile-Reisenden nahe gelegt öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden. Quelle: Rodrigo Abd/AP/dpa-tmn
Anzeige
Santiago de Chile/Berlin

Chile-Reisende müssen sich wegen anhaltender Unruhen weiterhin vorsichtig in dem Land bewegen. Proteste und Ausschreitungen in der Hauptstadt Santiago und anderen größeren Städten seien nicht auszuschließen, betont das Auswärtige Amt (AA).

Es weist in seinen

Reise- und Sicherheitshinweisen darauf hin, dass der öffentliche Nahverkehr in Santiago insbesondere durch Schäden am Metronetz infolge der Ausschreitungen nach wie vor eingeschränkt sei. Der Busverkehr sei teils überlastet. Die Fernstraßen seien befahrbar, die Flughäfen in Betrieb.

Urlauber sollten sich umsichtig bewegen und Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder der Fluggesellschaft halten. Am besten öffentliche Plätze und Menschenansammlungen meiden.

Wegen der Unruhen wurden bereits der Weltklimagipfel und der Asien-Pazifik-Gipfel von Chile in andere Länder verlegt.

dpa

In der dunklen Jahreszeit freuen sich die Menschen an Lichtern. Strahlende Ausflugsziele finden Urlauber zum Beispiel in Venedig, in der Schweiz und in Sachsen.

06.11.2019

Die richtige Zeit für die Urlaubsplanung 2020 ist jetzt! Denn wer früh und sinnvoll Urlaub beantragt, kann dank der Brückentage nächstes Jahr so richtig entspannen. Der reisereporter-Kalender hilft.

06.11.2019

Die Nationalparks sind ein beliebtes Ziel für US-Touristen. An einigen Tagen im kommenden Jahr kommen sie sogar kostenlos hinein.

06.11.2019