Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen
Reisereporter Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:56 15.01.2020
In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Quelle: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa
Anzeige
Innsbruck

In Österreichs Bergen sind im vergangenen Jahr 304 Menschen tödlich verunglückt oder an Herz- und Kreislaufversagen gestorben. Darunter seien 85 Opfer aus Deutschland, teilten das Kuratorium für Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei mit.

Die meisten Menschen verunglückten beim Wandern und Bergsteigen. Auf Skitouren starben den Angaben zufolge 26 Menschen. Von Lawinen wurden 22 Menschen getötet. Eine große Rolle spielten mit 27 Toten auch Unfälle bei Forstarbeiten. Insgesamt wurden 7700 Menschen verletzt, eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Der Anteil derer, die unverletzt einen Notruf absetzten, hat in den vergangenen zehn Jahren zugenommen und machte 2019 rund ein Drittel aller Notrufe aus. Dazu gehörten Menschen, die eine Tour unter- oder sich überschätzt hätten oder einfach nicht mehr weiter wüssten, hieß es.

dpa

Mit der Insolvenz von Thomas Cook war auch das Schicksal von Öger Tours und Bucher Reisen zeitweise unklar. Nun wagen die beiden Töchter des niedergegangenen Tourismuskonzerns einen Neuanfang.

15.01.2020

Buchen die Deutschen aus Sorge um Umwelt und Klima inzwischen weniger Kreuzfahrten? Neue Zahlen belegen eher das Gegenteil.

15.01.2020

Eine Hommage an einen großen Modeschöpfer, ein neues Museum für Musikfans und eine Metro für eine Metropole in fast 3000 Metern über dem Meeresspiegel: Reise-Tipps von Sachsen-Anhalt bis Südamerika.

15.01.2020