Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Hotelumbuchung muss man nicht hinnehmen
Reisereporter

Hotelumbuchung muss man nicht hinnehmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 11.06.2020
Oft wird ein Hotel hauptsächlich wegen seiner guten Lage gebucht - wenn dann eine Umbuchung in ein anderes Haus erfolgt, ist der Ärger groß. Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Anzeige
Hamburg

Wer von einem Hotel in ein anderes Hotel in derselben Stadt umgebucht wird, muss das nicht hinnehmen. "Dann hat man in der Regel einen Erstattungsanspruch", sagt Reiserechtsexpertin Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Man kann das Geld für seine Buchung zurückverlangen. Denn man hat das Hotel ja womöglich wegen seiner Lage gebucht - etwa in Citynähe.

"Am Ende ist die Umbuchung ja eine Stornierung von Seiten des Hotels, es kann die Leistung nicht erbringen", führt Rehberg aus. Biete das Hotel einen Gutschein statt einer Rückerstattung des Geldbetrags an, müsse man das nicht akzeptieren, betont die Verbraucherschützerin.

Anzeige

Möglicherweise besteht im Falle einer solchen Umbuchung sogar ein Schadenersatzanspruch - wenn der Reisende etwa ein Zimmer in einem anderen Hotel in der gewünschten Gegend buchen und dafür mehr als für das ursprüngliche Zimmer zahlen muss. "Das kommt aber auf den Grund der Stornierung im Einzelfall an", sagt Rehberg.

Darf das Hotel zum Beispiel wegen behördlicher Vorgaben gar keine Gäste beherbergen, bestehe auch kein Anspruch auf Schadenersatz. Hat das Hotel allerdings auch nach Ende der Corona-Auflagen weiterhin aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen, könnte hier ein zusätzlicher Schadenersatzanspruch bestehen, so die Verbraucherschützerin.

dpa

Anzeige