Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter "Eintrittsgeld" für Venedig beschlossen
Reisereporter "Eintrittsgeld" für Venedig beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 27.02.2019
Die großen Besucherzahlen hinterlassen in Venedig einige Spuren. Um die Stadt besser instandhalten zu können, sollen die Gäste künftig ein «Eintrittsgeld» zahlen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Venedig

Das "Eintrittsgeld" für Tagestouristen in Venedig kommt. Der Kommunalrat gab mehrheitlich grünes Licht für die Pläne der Stadtverwaltung. Wann genau die neue Regelung greift, wurde zunächst nicht bekannt. Nach früheren Angaben könnte es aber im Mai so weit sein.

2019 soll der Preis zunächst pro Person drei Euro betragen. Ab kommendem Jahr soll der Betrag auf sechs Euro steigen und kann je nach Touristen-Ansturm bis auf zehn Euro angehoben werden. Besucher, die in Herbergen in der Stadt unterkommen, sind von der Zahlung befreit. Hotelgäste müssen schon jetzt eine Ortstaxe bezahlen.

Das Geld soll nach Angaben von Bürgermeister Luigi Brugnaro vor allem in die Instandhaltung und Reinigung der historischen Stadt fließen. Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer heute mit dem Auto nach Paris oder Lille hineinfahren möchte, sollte sichergehen, dass er die richtige Schadstoff-Plakette hat. Denn wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen keine emissionsstarken Fahrzeuge in die Städte.

27.02.2019

Die Eiswand war bis zu sieben Meter hoch! Ein Eis-Tsunami hat am Eriesee im Norden der USA und in Kanada sowie in der Nähe der Niagara-Fälle für Aufregung gesorgt. Der reisereporter zeigt die Fotos.

27.02.2019

Für ein Paar aus New Jersey endete die Kreuzfahrt mit Royal Caribbean in einer Katastrophe. Weil die Frau krank war, wurden die Eheleute in Mexiko zurückgelassen – 3.000 Kilometer von zu Hause entfernt.

26.02.2019